0:1 gegen Nizza: Wieder nichts für Salzburg

20. Oktober 2016, 20:47
132 Postings

Österreichs Meister zeigt sich stark verbessert, muss aber die dritte Niederlage im dritten Gruppenspiel einstecken

Red Bull Salzburg steht vor dem Abschied aus der Europa League. Die Mozartstädter verloren am Donnerstag das Heimmatch gegen OGC Nizza durch einen Treffer von Alassane Plea (13.) mit 0:1 und warten damit nach drei Gruppenspielen weiterhin auf den ersten Punktgewinn.

Dabei bot der österreichische Meister gegen den französischen Tabellenführer eine durchaus ambitionierte Leistung. Am Ende aber brachten sich die "Bullen" wie schon so oft in dieser Europacup-Saison durch schwere individuelle Fehler um die Früchte ihrer Arbeit.

Miranda patzt

Diesmal passierte der folgenschwere Patzer in der 13. Minute. Andre Wisdom, einer von fünf Neuen in der Salzburger Startformation im Vergleich zum 2:2 beim WAC am Samstag, brachte Paulo Miranda mit einem waghalsigen Pass in Bedrängnis. Der Brasilianer verlor den Ball an Plea, der zwischen die Beine von Goalie Alexander Walke zum Gold-Tor für die ohne den verletzten Stürmerstar Mario Balotelli angetretenen Gäste traf.

Danach bemühten sich die Salzburger vor 9.473 Zuschauern redlich um den Ausgleich, attackierten früh und kamen auch zu Chancen. Eine Freistoßflanke von Marc Rzatkowski übernahm Jonatan Soriano in der 16. Minute volley, Nizza-Goalie Yoan Cardinale konnte nur mithilfe der Stange klären, den abspringenden Ball erwischte Fredrik Gulbrandsen nicht richtig.

14 Minuten später kam Stefan Lainer nach Vorlage von Soriano im Strafraum frei zum Schuss, setzte das Kunstleder aber deutlich am langen Eck vorbei. Von Nizza war in der Offensive mit Ausnahme eines Schupfers von Plea neben das Tor nach einem Miranda-Fehler (18.) praktisch nichts mehr zu sehen, und auch nach der Pause blieben die Salzburger am Drücker.

Unbelohnt

Wenige Sekunden nach Wiederanpfiff köpfelte Konrad Laimer nach Gulbrandsen-Hereingabe aus wenigen Meter am Gehäuse der Südfranzosen vorbei, in der 58. Minute hatte Cardinale bei einem Rzatkowski-Volley Probleme. Zudem verfehlten Weitschüsse von Josip Radosevic (61.) und Valentino Lazaro (69.) nur relativ knapp das Ziel.

Bis zum Schluss war Salzburg die klar tonangebende Mannschaft, erspielte sich aber keine zwingenden Chancen mehr. Nizza verlegte sich nur noch auf das Verteidigen des Vorsprungs und hatte damit Erfolg – am Ende gab es den ersten Europacup-Auswärtssieg im 18. Versuch zu bejubeln.

Während die Franzosen nun bei drei Punkten halten und sich damit seriöse Hoffnungen auf den Einzug ins Sechzehntelfinale machen dürfen, steht Salzburg in der nächsten Partie schon mit dem Rücken zur Wand. Am 3. November hilft den "Bullen" an der Cote d'Azur wohl nur ein Sieg – auf den die Truppe von Oscar Garcia bereits seit fünf Pflichtspielen warten muss.

Schalke weiter siegreich

Im Parallelspiel bleibt FC Schalke 04 auf direktem Weg in Richtung Sechzehntelfinale. Der Revierclub siegte mit 1:0 bei FK Krasnodar. Der Ukrainer Jewgeni Konopljanka (11.) sorgte mit seinem Treffer für den dritten Sieg im dritten Gruppenspiel der Schalker, bei denen ÖFB-Teamspieler Alessandro Schöpf in der 67. Minute eingewechselt wurde. (APA, 20.10.2016)

Europa-League, Gruppe I, 3. Runde, Donnerstag

Red Bull Salzburg – OGC Nizza 0:1 (0:1)
Red-Bull-Arena, 9.500 Zuschauer, SR Jewgeni Aranowski (UKR)

Tor: 0:1 (13.) Plea

Salzburg: Walke – Lainer, Miranda, Wisdom, Ulmer – Rzatkowski, Laimer, Radosevic, Lazaro (80. Minamino) – Soriano (83. Dabbur), Gulbrandsen (83. Hwang)

Nizza: Cardinale – Dante, Baysse, Sarr – Ricardo, Koziello (74. Cyprien), Bodmer (73. Seri), Walter, Dalbert (76. Belhanda) – Plea, Eysseric

Gelbe Karten: Hwang, Laimer bzw. Dalbert

FK Krasnodar – Schalke 04 0:1 (0:1)

Tor: Konopljanka (11.)

  • Stimmen:

Oscar Garcia (Salzburg-Trainer): "Der Unterschied war, dass wir einen Fehler gemacht haben, den der Gegner eiskalt ausgenützt hat. Meine Mannschaft hat gegen einen starken Gegner gut gespielt, aber wieder einmal die Chancen nicht genützt. Das passiert uns nicht nur in der Europa League, sondern auch in der Meisterschaft. Wir waren in vielen Aspekten besser, die Leistung hat mich zufriedengestellt."

Lucien Favre (Nizza-Trainer): "Es war ein wichtiger Sieg für uns, den wir unbedingt wollten, denn jetzt sind wir wieder im Rennen. Es war nicht einfach gegen eine sehr gute Salzburger Mannschaft, die man unmöglich über 90 Minuten beherrschen kann. Salzburg hat großes Potenzial im Mittelfeld und sehr gefährliche Angreifer. Wir haben die eine oder andere Situation zu wenig gut ausgespielt."

  • Keine Punkte für Lazaro und Salzburg.
    foto: reuters/ebenbichler

    Keine Punkte für Lazaro und Salzburg.

Share if you care.