US-Armee: IS-Anführer fliehen aus irakischer Stadt Mossul

19. Oktober 2016, 22:03
27 Postings

Russland warnt USA vor Vertreibung der Dschihadisten nach Syrien

Mossul – Seit dem Beginn der Offensive auf Mossul sind laut US-Streitkräften mehrere Anführer der Jihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) aus der zweitgrößten irakischen Stadt geflohen. Der für das Bodenkommando der Anti-IS-Koalition zuständige US-Generalmajor Gary Volesky sagte am Mittwoch bei einer Video-Pressekonferenz in Bagdad, vermutlich würden am Ende die ausländischen Kämpfer in der Stadt bleiben.

"Wir sagen dem IS, dass ihre Anführer sie im Stich lassen", so Volesky. Russlands Militär warnte davor, dass IS-Kämpfer vom Irak nach Syrien vertrieben werden könnten. "Terroristen dürfen nicht von einem Land ins andere getrieben werden, sondern sie müssen auf der Stelle zerstört werden", erklärte der russische Generalstabschef Waleri Gerasimow.

Russland achte auf "mögliche Versuche von Kämpfern, aus Mossul herauszukommen und die Stadt ungehindert Richtung Syrien zu verlassen". "Wir hoffen, dass unsere Partner in der internationalen Koalition sehen, wohin frei umherziehende große IS-Banden im Nahen Osten führen können", mahnte Gerasimow.

Zu der militärischen Situation in Mossul sagte der russische Generalstabschef, "die Offensive als solche" habe "trotz des Tamtams im westlichen Fernsehen" noch gar nicht begonnen. Russische Militärsatelliten, Aufklärungsflugzeuge und Drohnen überwachten die Stadt, sagte Gerasimow.

Schätzungen zufolge befinden sich 3.500 bis 5.000 IS-Kämpfer in der Großstadt, die seit dem Sommer 2014 in den Händen der Jihadistenmiliz ist. Am Montag startete die irakische Armee gemeinsam mit Verbündeten eine Offensive zur Rückeroberung von Mossul. Unterstützung erhalten die Kämpfer von den Kampfflugzeugen der US-geführten Anti-IS-Koalition. (APA, 19.10.2016)

Share if you care.