Samsung soll sich weigern, Galaxy-Note-7-Brandschäden zu begleichen

20. Oktober 2016, 18:33
16 Postings

Mehrere Kunden beschweren sich laut "Guardian" über mangelnde Kooperation des IT-Konzerns

Samsung will seinen Millionen an Kunden, die ein Galaxy Note 7 erworben haben, den Austausch des gefährlichen Geräts so einfach wie möglich machen. Doch mit jenen Nutzern, deren Geräte tatsächlich Feuer gefangen haben, verfährt Samsung offenbar wenig großzügig. Wie der "Guardian" nun enthüllte, weigert sich Samsung offenbar, für die Begleichung der Brandschäden aufzukommen. Das britische Nachrichtenportal nennt drei Fälle, bei denen Kunden zurzeit mit Samsung um Schadenersatz ringen.

Ersatz nur "mit Abschlag"

So fing das Galaxy Note 7 von Joni Barwick am 8. September spätnachts Feuer: Das Gerät soll das Nachtkästchen, auf dem es platziert war, zerstört haben, außerdem fanden sich Rückstände auf Bett, Bettwäsche, Teppich und Matratze. Barwick schätzt, dass der Austausch der zerstörten Güter rund 9.000 Dollar kostet. Samsung weigert sich jedoch, Barwick neuwertigen Ersatz zu bieten. Der Konzern will jedoch nur einen geringen Betrag zahlen und die "Abnutzung" der Güter miteinberechnen. Das ist zwar bei Versicherungen so üblich, allerdings ist Samsung direkt für den Schaden verantwortlich. "Wir wollen einfach nur, dass unsere vorher hochwertigen Produkte mit anderen hochwertigen Produkten ersetzt werden", sagt Barwick zum Guardian.

Zusage zu Zahlung von Hotel zurückgezogen

Im Fall von Wesley Hartzog, der kurioserweise selbst Feuermann ist, verhandelt der Anwalt nach wie vor mit Samsung. Hartzogs Garage wurde vermutlich durch ein Samsung Galaxy Note 7 zerstört, sein Haus ist nun unbewohnbar. Zwar laufen die Ermittlungen noch, allerdings sprechen fast alle Indizien für das Note 7 als Auslöser. Das Versprechen, seiner Familie ein Hotel zu bezahlen, wurde von Samsung laut Hartzog bereits einen Tag nach der Zusage zurückgezogen. Nach juristischen Querelen bezahlt der Konzern nun temporär eine Mietwohnung.

"So fehlerhaft wie Produkt"

Auch Shawn Minter denkt, dass Samsung "nur Interesse gehabt hat, das betroffene Gerät zurückzuholen". Sein Nachtkästchen, auf dem das brennende Smartphone lag, wurde von Samsung noch nicht ersetzt. Der Reputationsmanager Jonathan Bernstein denkt laut Guardian, dass Samsungs Krisenpolitik "so fehlerhaft wie sein Produkt" sei. Sich an versicherungsrechtliche Vorgaben zu halten und "das Richtige" zu tun, seien zwei fundamental verschiedene Dinge, so Bernstein. (red, 20.10.2016)

  • Das Samsung Galaxy Note 7 von Feuerwehrmann Wesley Hartzog soll für den Brand in dessen Garage verantwortlich sein
    foto: facebook/wesley hartzog

    Das Samsung Galaxy Note 7 von Feuerwehrmann Wesley Hartzog soll für den Brand in dessen Garage verantwortlich sein

Share if you care.