Alaba wird nicht Österreichs Sportler des Jahres

Infografik17. Oktober 2016, 10:55
239 Postings

Bayern-Spieler in Berichterstattung klar vor Thiem und Hirscher

Wien – Skistar Marcel Hirscher könnte als erster Sportler seit Hermann Maier das Triple bei der Wahl des österreichischen Sportler des Jahres schaffen. Hirscher ist einer der fünf Finalisten für die Ehrung und könnte nach 2012 und 2015 zum dritten Mal ausgezeichnet werden. Bei den Damen wird es eine neue Siegerin geben, bei den Mannschaften heißt das Duell Fußball gegen Segeln.

Die fünf Kandidaten mit den meisten Stimmen haben die Mitglieder der Journalistenvereinigung Sports Media Austria (SMA) gewählt, 371 Stimmen wurden abgegeben. Die Nominierten wurden am Montag in Wien von ORF-Sportchef und SMA-Präsident Hans Peter Trost und Sportminister Hans Peter Doskozil vorgestellt. Die Sieger werden bei der von der Österreichischen Sporthilfe veranstalteten Lotterien-Gala "Nacht des Sports" am 27. Oktober (20.15 Uhr/live ORF 1) im Austria Center Vienna bekanntgegeben und geehrt. Bis dahin bleibt das Ergebnis geheim.

"Überraschungen gibt es nicht, wenn man das Jahr Revue passieren lässt", kommentierte Doskozil die Vorschläge. Neben Hirscher, der zum fünften Mal den Gesamtweltcup gewonnen hat, haben Fußballer Christian Fuchs, in England mit Leicester City Sensationsmeister und bis Sommer ÖFB-Teamkapitän, Basketball-Talent Jakob Pöltl, erster Österreicher mit einem NBA-Vertrag, Tennis-Star Dominic Thiem, der es bis auf Platz sieben der Weltrangliste geschafft hat, und Diskuswerfer Lukas Weißhaidinger, Olympia-Sechster in Rio, die meisten Stimmen erhalten. Keine Chance mehr auf das Triple hat Fußball-Star David Alaba. Der Sieger von 2013 und 2014 scheint nicht in den Top 5 auf.

Alaba führt das indes das Präsenzranking in den österreichischen Tageszeitung überlegen an, er ist in den 15 heimischen Tageszeitungen zwischen 1. November 2015 und 10. Oktober 2016 in 6.588 Beiträgen vorgekommen und somit medial der präsenteste Sportler Österreichs. Dahinter folgen Thiem (4.123) und Hirscher (3.632). Das ergab eine Medienanalyse von APA-DeFacto.

Überraschend ist, dass sowohl bei den Männern (Alaba) als auch bei den Damen (Skiläuferin Cornelia Hütter) die Athleten mit der größten Präsenz keine Chance mehr auf die Auszeichnung zu Österreichs Sportlern des Jahres haben. Beide scheinen nicht in den Top 5 auf, die am Montag bekanntgegeben wurden.

Bei den Frauen wird es eine neue Siegerin geben. Es wird ein spannendes Rennen um die Nachfolge der zuvor dreimal gekürten Veith erwartet. Eva-Maria Brem könnte dafür sorgen, dass zum siebenten Mal in Folge die Sportlerin des Jahres aus dem Alpin-Lager des Österreichischen Ski-Verbands kommt.

Die Tirolerin hat mit dem Gewinn der Riesentorlauf-Weltcupwertung ihre erste kleine Kristallkugel geholt. Chancen haben auch Leichtathletin Ivona Dadic (EM-Bronze im Siebenkampf), Skeleton-Vizeweltmeisterin Janine Flock, Ruder-Europameisterin Magdalena Lobnig und die zweifache Billard-Europameisterin Jasmin Ouschan.

Bei den Mannschaften heißt das Duell Fußball gegen Segeln mit Biathlon-Beteiligung. Die Segler Thomas Zajac/Tanja Frank haben mit Silber im Nacra-17 die einzige österreichische Medaille bei den Olympischen Spielen in Rio geholt. Hauptkonkurrenten dürften die Fußball-Nationalteams der Frauen und der Männer sein. Die Frauen haben sich erstmals für ein großes Turnier (EM) qualifiziert, das Männer-Team, das im Vorjahr ausgezeichnet worden war, lag in der Weltrangliste zeitweise auf Platz zehn. Die Top 5 komplettieren die Seglerinnen Lara Vadlau/Jolanta Ogar und das ÖSV-Biathlonteam.

Noch nicht beendet ist die Abstimmung für den Aufsteiger des Jahres. Zur Wahl stehen die beiden Leichtathleten Dadic und Weißhaidinger sowie Bob-Pilot Benjamin Maier, abgestimmt werden kann noch bis 23. Oktober auf extra.orf.at.

Bei der Gala werden zudem die Para-Sportler des Jahres (Sportler mit Behinderung), Aufsteiger des Jahres und Special-Olympics-Sportler des Jahres ausgezeichnet. Zudem wird der "Sportler mit Herz" geehrt. Der mit 5.000 Euro dotierte Preis wird per Fan-Abstimmung auf sporthilfe.at vergeben.

Den Hauptact des Unterhaltungsprogramms bei der von der Sporthilfe erstmals unter dem neuen Geschäftsführer Harald Bauer veranstalteten Gala liefert Ollie Gabriel. Erstmals wird es bei dem Event zwei 500 Plätze fassende Bereiche für Sportfans geben. Karten dafür sind auf tickets.orf.at erhältlich. (APA, 17.10.2016)

Die Top 5 der Sportlerwahl 2016 (in alphabetischer Reihenfolge):

Sportlerin des Jahres (Siegerin 2015: Anna Fenninger/Ski alpin):
Eva-Maria Brem (Ski alpin)
Ivona Dadic (Leichtathletik)
Janine Flock (Skeleton)
Magdalena Lobnig (Rudern)
Jasmin Ouschan (Billard)

Sportler des Jahres (2015: Marcel Hirscher/Ski alpin):
Christian Fuchs (Fußball)
Marcel Hirscher (Ski alpin)
Jakob Pöltl (Basketball)
Dominic Thiem (Tennis)
Lukas Weißhaidinger (Leichtathletik)

Mannschaft des Jahres (2015: ÖFB-Fußball-Nationalteam Männer):
ÖFB-Nationalteam Frauen (Fußball)
ÖFB-Nationalteam Männer (Fußball)
ÖSV-Biathlonteam
Lara Vadlau/Jolanta Ogar (Segeln)
Thomas Zajac/Tanja Frank (Segeln)

Publikumswahl zum Aufsteiger des Jahres (2015: Stefan Kraft/Skispringen):
Ivona Dadic (Leichtathletik)
Lukas Weißhaidinger (Leichtathletik)
Benjamin Maier (Bob)

Abstimmung auf extra.orf.at bis 23. Oktober.

Share if you care.