Shenzou-11: Zwei chinesische Raumfahrer ins All gestartet

17. Oktober 2016, 10:32
62 Postings

Nächste Phase in Chinas ehrgeizigem Raumfahrtprogramm: Zwei Taikonauten sollen Vorbereitungen für eine chinesische Raumstation treffen

Peking – China hat am Montag eine bemannte Raumfahrtmission ins All geschickt. Die Taikonauten Jing Haipeng und Chen Dong starteten mit dem Raumschiff Shenzou-11 an Bord einer Trägerrakete vom Typ Langer Marsch-2F vom Raumfahrtzentrum Jiuquan am Rande der Wüste Gobi in Nordwestchina.

Der chinesische Staatssender CCTV berichtete, es sei alles nach Plan verlaufen. Der Flug von Shenzhou-11 "schließt unsere Erkundungsschritte in der bemannten Raumfahrt ab", zitierte Xinhua den Vizekommandeur des Programms, Zhang Yulin. Es ist die letzte Generalprobe vor dem Bau einer eigenen Raumstation.

Vorbereitungen für eigene Station

Shenzou-11 soll in den nächsten zwei Tagen an Chinas neues Raumlabor "Tiangong 2" andocken, das im Vormonat ins All geschossen worden war. Die beiden Raumfahrer sollen dort 30 Tage lang bleiben und Wartungsarbeiten sowie etwa 60 wissenschaftliche Experimente durchführen, ehe der Bau einer chinesischen Raumstation beginnt.

So sollen etwa erstmals Pflanzen wie Kohl, Salat und auch Reis gezogen werden. Die Tests gelten als Vorbereitungen zur Selbstversorgung auf künftigen langfristigen Raumfahrtexpeditionen oder gar zur Kolonisation. Getestet werden soll auch eine "Ultra-Präzisionsuhr" sowie Quanten-Anwendungen zur Sicherheit der Kommunikation.

China will "Weltraummacht" werden

Jing, der bereits zwei Mal im All war, leitet die Mission und wird seinen 50. Geburtstag im Orbit feiern. Sollte die Internationale Raumstation (ISS) wie vorgesehen 2024 ihren Dienst einstellen, wäre China dann die einzige Nation mit einem permanenten Außenposten im All.

Doch die ambitionierten Raumfahrtpläne der Volksrepublik gehen noch viel weiter, das Land investiert Milliardenbeträge in kommende Projekte. So soll 2021 erstmals eine chinesische Sonde auf dem Mars landen, für 2024 ist eine bemannte Landung auf dem Mond geplant.

Staatspräsident Xi Jinping schickte noch am Montag ein Glückwunschschreiben an die Shenzou-11-Mission, in der er sie aufrief, noch "größere Schritte" im All zu unternehmen, um China zu einer "Raumfahrtmacht" zu machen. (red, erl, APA, 17.10.2016)

  • Der Raketenstart im Kosmodrom Jiuquan, dem ältesten und größten Weltraumbahnhof Chinas.
    foto: apa/afp/str

    Der Raketenstart im Kosmodrom Jiuquan, dem ältesten und größten Weltraumbahnhof Chinas.

  • Die Raumfahrer Jing Haipeng (links) und Chen Dong vor dem Start.
    foto: reuters/china daily

    Die Raumfahrer Jing Haipeng (links) und Chen Dong vor dem Start.

Share if you care.