EU-Roaming: Telefonieren im Inland könnte teurer werden

13. Oktober 2016, 19:07
373 Postings

Gutachter zweifeln an EU-Plänen zu kostenlosem Roaming

Die EU-Pläne für kostenfreies Roaming im Ausland wecken bei den zuständigen Gutachtern Bedenken. Letztlich könnten Handytarife zu Hause teurer werden, warnte die europäische Regulierungsstelle Berec am Donnerstag in ihrer Stellungnahme. Sie riet der EU-Kommission zu Nachbesserungen.

Vorschlag

Die Kommission hatte Ende September vorgeschlagen, dass Handynutzer ab Mitte 2017 auf Reisen im EU-Ausland ohne Aufpreis wie zu Hause telefonieren und im Internet surfen dürfen. Eine Begrenzung auf nur 90 Tage hatte sie nach Protesten fallengelassen.

Missbrauch – etwa das dauerhafte Telefonieren mit billigen ausländischen Sim-Karten – sollen Anbieter aber unterbinden können. Wenn zum Beispiel eine lettische Sim-Karte nur in Irland benutzt wird, sollen die Telekommunikationsanbieter nachfragen und gegebenenfalls Aufpreise einheben dürfen.

Den Berec-Experten, die die Kommission offiziell beraten sollen, sind die Regeln gegen Missbrauch zu schwammig. Sie müssten klarer definiert werden, heißt es in dem Papier. Sonst würden die Vorgaben in einzelnen EU-Ländern womöglich unterschiedlich umgesetzt.

Risiko

Unterm Strich sehen die Gutachter Kostenrisiken für Anbieter und damit auch die Gefahr, dass diese Inlandstarife anheben oder Flatratepakete schmälern. Das träfe vor allem Kunden, die wenig reisen und somit kaum etwas vom kostenlosen Roaming haben. Auch befürchten die Experten Wettbewerbsverzerrung und negative Auswirkungen auf Investitionen in Netze.

Die EU-Kommission erklärte, sie werde das Berec-Gutachten sorgfältig prüfen. Man bleibe aber dem Ziel verpflichtet, dass Kunden ab Mitte 2017 unbefristet Roaming nutzen dürfen. Die letzte Fassung ihres Vorschlags werde spätestens am 15. Dezember vorliegen. (APA, 13.10.2016)

  • Artikelbild
    foto: radu sigheti / ap
Share if you care.