Promotion - entgeltliche Einschaltung

Dialogforum Bau Österreich geht in entscheidende Phase

18. Oktober 2016, 09:34

Bauregeln vereinfachen, Verbesserungen im Baubereich erzielen. Dazu haben Austrian Standards und die Bundesinnung Bau das Dialogforum initiiert. Mehr als 250 konkrete Verbesserungsvorschläge brachte eine für alle offene Online-Diskussion, die in zehn Arbeitskreisen mit verschiedenen thematischen Schwerpunkten behandelt wurden. Die Empfehlungen der Arbeitskreise werden ab November in einer zweiten Online-Phase nochmals einem kritischen Review unterzogen. 2017 werden die Ergebnisse für klare und einfache Bauregeln veröffentlicht.

Der Nutzen von Standards im Baubereich ist unbestritten. Sie definieren eindeutige Merkmale und sichern Qualität. In den letzten Jahren wurde vielfach ein steigender Aufwand bei der Anwendung geäußert. Die Entscheidung, welcher Baustandard zum Einsatz kommt, obliegt dem Bauherrn. Das muss jedoch in Übereinstimmung mit gesetzlichen Vorgaben passieren. Der Knackpunkt ist die praxisgerechte Gestaltung von Bauregeln – das sinnvolle Zusammenspiel mit rechtlichen Rahmenbedingungen

Das „Dialogforum Bau Österreich – gemeinsam für klare und einfache Bauregeln“ wurde von Austrian Standards in enger Kooperation mit der Bundesinnung Bau der WKO ins Leben gerufen, um einen nachhaltigen Impuls zu geben. Es geht darum, die richtige Balance zwischen Sicherheit und Kosten in der Ausführung zu schaffen.

"Alle Betroffenen können ihre Kritikpunkte direkt einbringen und Lösungsvorschläge machen. Vorgaben im Baubereich werden durchforstet. Dort, wo es sinnvoll ist, werden Überarbeitungen angeregt. Nur mit umfangreichen Praxiserfahrungen kann die Initiative im Sinne aller Bauschaffenden erfolgreich sein", so Hans-Werner Frömmel, Bundesinnungsmeister und Vorsitzender des Dialogforum Bau Österreich.

Mit Open-Innovation-Ansatz zu konkreten Lösungen

Um Klarheit zu schaffen, hat das Dialogforum Bau Österreich neue Wege beschritten, damit Praxiserfahrungen noch umfassender als bisher in die Weiterentwicklung von Bauregeln einfließen können. Verschiedene Formate – Auftaktveranstaltung, Online-Diskussionen und -Foren, Arbeitskreise etc. – ermöglichen die breitestmögliche Einbindung der gesamten Baubranche.

Elisabeth Stampfl-Blaha, Managing Director von Austrian Standards, dazu: "Wir haben uns bewusst für einen offenen und transparenten Prozess entschieden. So können alle, die an Lösungen interessiert sind, Änderungen herbeiführen. Wir freuen uns über das breite Engagement. Das Dialogforum hat über Österreich hinaus Beachtung gefunden, etwa beim Deutsche Städtetag oder der deutschen Normungsorganisation DIN."

Seit Anfang 2016 beschäftigt sich ein große Zahl an engagierten Fachleuten aus öffentlicher Verwaltung, von Universitäten ebenso wie Sachverständige, Architekten, Bauträger, Ingenieurbüros, Baumeister, Innungen sowie Vertreterinnen und Vertreter der Bauwirtschaft intensiv mit Bauregeln. Im Vordergrund stehen dabei Fragen, wie sich die Nutzungsqualität und der Informationsstand in der Anwendung verbessern lassen, wie Widerspruchsfreiheit, Lesbarkeit oder Rechtssicherheit erreicht, Haftung oder Folgekosten reduziert werden können.

Konstruktiver Ansatz: Zunächst wurden Verbesserungsvorschläge online eingebracht. Nach einer fachlichen Auswertung entstehen daraus qualitative Empfehlungen.

Angesprochene Probleme betreffen gesamten Baurechtskomplex

Bereits nach der ersten Online-Diskussion (Ergebnisse online verfügbar) hat sich gezeigt, dass es viele Querschnittsthemen gibt und viele Kritikpunkte nicht ausschließlich Standards betreffen, sondern den gesamten Baurechtskomplex. Mehr als 250 Verbesserungsideen waren es in Summe, dazu kamen 200 ergänzende Kommentare und Vorschläge. Diese wurden in zehn Arbeitskreisen mit verschiedenen thematischen Schwerpunkten behandelt und diskutiert.

"Die Arbeitskreise waren sehr konstruktiv. Es hat sich gezeigt, dass die meisten aufgezeigten Probleme auf Widersprüche in den unterschiedlichen Regelungen zurückzuführen sind. Bauregeln werden unterschiedlich interpretiert, Haftungsfragen bleiben oft ungeklärt. Mit den ausgearbeiteten Empfehlungen soll das behoben werden", erklärt Andreas Kovar, Moderator des Dialogforum Bau Österreich.

Aktuelle Statements zum Dialogforum Bau Österreich in BAU TV, dem Videokanal der Geschäftsstelle Bau – hier geht es direkt zum Video.

Zweite Online-Phase startet im November – mitdiskutieren und Verbesserungen mitgestalten

Die zweite Phase der Online-Diskussion startet im November. Hier werden die Empfehlungen, die in den Arbeitskreisen ausgearbeitet wurden, nochmals einem Review unterzogen. Danach werden die Ergebnisse konsolidiert und an die entsprechenden Stellen – entweder an das zuständige Normungskomitee oder auch an den Gesetzgeber – weitergeleitet.

Nutzen Sie jetzt die Möglichkeit und gestalten Sie klare und einfache Bauregeln mit.

Einfach anmelden und mitdiskutieren: www.dialogforumbau.at

  • Das "Dialogforum Bau Österreich – gemeinsam für klare und einfache Bauregeln" bietet allen Betroffen, die an Lösungen interessiert sind, die Möglichkeit, Bauregeln einfach und klar zu gestalten.
Alle Infos unter: www.dialogforumbau.at

    Das "Dialogforum Bau Österreich – gemeinsam für klare und einfache Bauregeln" bietet allen Betroffen, die an Lösungen interessiert sind, die Möglichkeit, Bauregeln einfach und klar zu gestalten.

    Alle Infos unter: www.dialogforumbau.at

Share if you care.