Büchermagazin "Erlesen" auf ORF 3: Achtung, Lesen ruiniert!

12. Oktober 2016, 17:15
9 Postings

Offen blieb, was am liebsten Kleidungsstück literarisch sein mochte

"Meine Art zu lesen ist die eines hochgradig talentierten Umblätterers, (...) der also Dutzende, unter Umständen Hunderte von Seiten umblättert, bevor er eine einzige liest", lässt Thomas Bernhard in der Komödie Alte Meister wissen. "Wehe, Sie lesen eindringlicher, Sie ruinieren sich alles, was Sie lesen."

Die Segnungen des gemeinsamen Sprachraums erfahren wir Österreicher verschiedentlich. Zum Beispiel mittels deutschen und Schweizer Fernsehens. Es mangelt nämlich dem heimischen öffentlich-rechtlichen Rundfunk an einer veritablen Büchersendung. Zumindest dem bildgebenden.

Die jüngste Anschauung der ORF-3-Produktion Erlesen vermochte diesem Eindruck wenig entgegenzuhalten: Erster Gast war Kabarettist Dirk Stermann, mit dem Moderator Heinz Sichrovsky erörterte, wie einer handgreiflich gewordenen alten Dame rufwahrend zu erwidern sei: "Kniekehlentritt, sodass sie einknickt. – Danke schön."

Im literarisch genannten Verhör stand dann die deutsche Moderatorin und Autorin Thea Dorn, wobei offenblieb, was an ihrem liebsten Kleidungsstück, ob sie tanzen kann oder ihrem größten Laster literarisch sein mochte. Womöglich sorgte sie sich auch deshalb um die Zukunft des Lesens, kam aber nach dem A kaum dazu, B zu sagen. Denn "ein Cuvéetscherl" nahm Polly-Adler-Kolumnistin Angelika Hager, während Mathematiker Rudolf Taschner über den wahlweise sadistischen, fernen oder nicht existenten Gott fachfremd simpelte.

Macht aber nichts: "Die höchste Lust haben wir ja an den Fragmenten", erklärt Bernhards im Kunsthistorischen Museum versunkener Reger weiters. Zum Schluss folgte ein Gewinnspiel. Als hätten wir ergo nicht eh schon gewonnen. (Michael Wurmitzer, 12.10.2016)

Link zur ORF TVThek
"Erlesen" zum Nachsehen

  • Dirk Stermann bei "Erlesen".
    foto: orf

    Dirk Stermann bei "Erlesen".

Share if you care.