Budget: Kultur-Voranschlag um 13,1 Millionen Euro höher als 2016

12. Oktober 2016, 14:51
posten

Von 441,2 auf 454,3 Mio. Euro – Basisabgeltung für Bundesmuseen steigt um 2 Mio. Euro – Für Haus der Geschichte sind 5 Mio. reserviert

Wien – Das Kunst- und Kulturbudget steigt im Bundesvoranschlag 2017 gegenüber jenem aus dem Jahr 2016 um 13,1 Mio. Euro – von 441,2 Mio. auf 454,3 Mio. Euro. Ein Teil davon entfällt auf die Erhöhung der Basisabgeltung der Bundesmuseen um 2 Mio. Euro auf 110,883 Mio. Euro sowie die Festschreibung der auch heuer schon ausgezahlten Steigerung der Mittel für das Leopoldmuseum um 1 Mio. auf 4,3 Mio. Euro.

Bekräftigt wird die Planung, das Haus der Geschichte im November 2018 zustarten. Für die baulichen Investitionen stehen im kommenden Jahr 5 Mio. Euro zur Verfügung. Die Details hierzu will Kulturminister Thomas Drozda (SPÖ) in der kommenden Woche vorstellen, kündigte er am Mittwoch bei der Präsentation der Budgetzahlen an. Dies dürfte auch eine leichte Adaption der genauen Räumlichkeiten umfassen. Das Museum soll nach bisher bekanntem Stand aber weiterhin in den Räumlichkeiten der Neuen Burg beheimatet sein.

"Es geht darum, das Notwendige zu tun und andererseits auch neue Schwerpunkte zu setzen", so Drozda. So soll die genaue Verwendung der zusätzlichen 2 Mio. Euro für die Bundesmuseen in Zusammenarbeit mit den derzeit per Ausschreibung gesuchten gemeinsamen Wirtschaftsprüfern getroffen werden, die in den Prozess eingebunden werden sollen.

Sechs Millionen mehr für Kunst- und Kulturschaffen

Die Österreichische Nationalbibliothek wird primär für das Literaturmuseum mit 730.000 Euro zusätzlich bedacht. Und für den Denkmalschutz werden die Mittel um 2,4 Mio. Euro auf 37,2 Mio. Euro angehoben. Fortgesetzt wird das heuer initiierte, 3 Mio. Euro schwere, Förderpaket für die Erhöhung der Stipendien und der Personenförderung im Bereich zeitgenössische Kunst, respektive durch ein neues Paket für die "freie" Szene ergänzt. In Summe stünden somit 6 Mio. mehr für das zeitgenössische Kunst- und Kulturschaffen zur Verfügung, zeigte sich Drozda zufrieden.

Rechnet man die mittels Überschreitungsermächtigung bereits heuer eingesetzten Mittel heraus, steigen die Zahlen im zeitgenössischen Bereich von 46 auf 50 Mio. Euro. Insgesamt kamen über diesen Weg zum Budgetvoranschlag für 2016 in Höhe von 441,2 Mio. Euro noch 5,4 Mio. hinzu, darunter etwa die Erhöhung der Leopold-Mittel um 1 Mio. Euro. Auch für das kommende Jahr sei er zuversichtlich, dass man gegenüber dem nun vorliegenden Budgetvoranschlag die eine oder andere Summe zusätzlich erschließen könne, so Drozda: "Ich bin sehr entspannt, was die Ist-Zahlen des Jahres 2017 betrifft."

Sanierungskonzept für Volkstheater bis Frühjahr

Bis zum Frühjahr soll gemeinsam mit dem Finanzministerium ein Sanierungskonzept für das Volkstheater vorgelegt werden. "Anschließend erfolgt die Prüfung ob die nötigen Mittel freigegeben werden können", heißt es im Budgetbericht. Und schließlich soll ebenfalls im Frühjahr eine Evaluierung der Aufteilung der Basisabgeltung auf die einzelnen Bundesmuseen erfolgen. Diese soll dann ab 2018 neu geprüft und festgelegt werden. Dies sei eine Standardprozedur, unterstrich Drozda. Größere Verschiebungen zwischen den einzelnen Häusern könne er zum gegenwärtigen Zeitpunkt "weder ein- noch ausschließen".

Fix ist allerdings, dass das Winterpalais, das seit 2013 dem Belvedere zur Bespielung überlassen war, mit Jahreswechsel wieder ans Finanzministerium zurückgeht. Das Finanzministerium hatte bisher auch den Betrieb mit 2,55 Mio. Euro finanziert, der nun nur noch für das Jahr 2017 gesichert ist.

Erstellung eines Weißbuchs

Im Gange ist unterdessen die von Sektionschefin Andrea Ecker gemeinsam mit dem einstigen mumok-Chef Edelbert Köb geleitete Erstellung eines Weißbuchs für die strukturelle Reform der Bundeskultureinrichtungen. So gab Ecker die Mitglieder der zuständigen Kommission bekannt, zu der Wolfgang Muchitsch, Danielle Spera, Bettina Habsburg-Lothringen, Herwig Kempinger sowie Peter Kostelka angehören. Hinzu solle noch "ein internationaler Experte und Querdenker" kommen, den er bereits im Auge, aber noch nicht erreicht habe, so Drozda. (APA, 12.10.2016)

Share if you care.