Deutlich mehr neue Kfz auf Österreichs Straßen

11. Oktober 2016, 11:19
7 Postings

Die Neuzulassungen stiegen in drei Quartalen im Vorjahresvergleich um sieben Prozent

Wien – Auf Österreichs Straßen sind heuer deutlich mehr Neufahrzeuge unterwegs als im Vorjahr. Die Zahl der Kfz-Zulassungen legte von Jänner bis September gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 6,6 Prozent auf 334.759 Stück zu, geht aus den Zahlen der Statistik Austria von Dienstag hervor.

Bei den Personenkraftwagen (Pkws) erhöhte sich die Zahl der Neuzulassungen in den ersten drei Quartalen um 6,3 Prozent auf 252.178 Einheiten – im Vergleichszeitraum des Vorjahres gab es sogar einen geringfügigen Rückgang (minus 0,1 Prozent). Heuer wuchsen die Neuzugänge in allen Monaten bis auf eine Ausnahme kräftig – nur im Juli wurden um 35 Pkw weniger als im Vorjahresmonat neu zugelassen (minus 0,1 Prozent).

Diesel vor Benziner

Die Zahl der neu zugelassenen Dieselautos stieg mit einem Plus von 5,9 Prozent stärker als jene der Benziner (plus 4,9 Prozent). 57,3 Prozent aller Pkw sind hierzulande dieselbetrieben. Der Anteil alternativ betriebener Autos – Elektro, Erdgas, bivalenter Betrieb, kombinierter Betrieb (Hybrid) und Wasserstoff (Brennstoffzelle) – erreichte mit 6.581 Pkw nur 2,6 Prozent. Die Zuwachsraten sind dafür beachtlich – ein Plus von 53,1 Prozent (2015: plus 29,2 Prozent).

Das massivste Nachfrageplus erzielten die Pkw-Marken BMW (plus 22,7 Prozent), Renault (plus 14,3 Prozent), Mercedes (plus 13,9 Prozent), Ford (plus 12,2 Prozent), Seat (plus 10,6 Prozent), Audi (plus 8,6 Prozent), VW (plus 6,3 Prozent) und Opel (plus 2,1 Prozent). Weniger nachgefragt als im Vorjahr waren hingegen Hyundai (minus 15,7 Prozent) und Skoda (minus 2 Prozent).

Zu den Top-10-Pkw-Modellen gehörten Opel Astra (plus 35,6 Prozent), VW Tiguan (plus 28,8 Prozent), VW-Bus (plus 19,9 Prozent), Seat Ibiza (plus 15,4 Prozent), Fiat 500 (plus 13,7 Prozent), Skoda Octavia (plus 10,4 Prozent) und VW Polo (plus 2,4 Prozent). Einbrüche gab es dafür bei Skoda Fabia (minus 15,8 Prozent), Renault Megane (minus 11,4 Prozent) und VW Golf (minus 10,7 Prozent).

Anstieg bei Motorrädern

Spürbare Zuwächse gab es heuer zwischen Jänner und September auch bei der Zahl der neu zugelassenen Zweiräder: Bei den Motorrädern betrug der Anstieg 7,6 Prozent und bei den Leichtmotorrädern 8,1 Prozent. Bei den Motorfahrrädern wiederum waren die Neuzulassungen stabil (plus 0,1 Prozent).

Bei den Nutzfahrzeugen erhöhte sich die Zahl der Neuzulassungen bei Lkw der Klasse N1 (plus 12,7 Prozent), der Klasse N3 (plus 23,2 Prozent) sowie bei land- und forstwirtschaftlichen Zugmaschinen (plus 2,7 Prozent) und bei Sattelzugfahrzeugen (plus 4,1 Prozent). Rückläufig war die Entwicklung lediglich bei Lkw der Klasse N2 mit einem Minus von 12,9 Prozent). (APA, 11.10.2016)

Share if you care.