Equal Pay Day: ÖGB-Forderung nach Gleichstellung

10. Oktober 2016, 13:27
11 Postings

Dass Frauen 82 Tage "gratis" arbeiten, sei "eine Blamage", sagt ÖGB-Frauenvorsitzende Renate Anderl. Gratisarbeit von Frauen müsse aufhören, fordert Grünen-Frauensprecherin Berivan Aslan

Wien – Zum Equal Pay Day am Dienstag haben sich zahlreiche Parteien und Organisationen mit ihren Forderungen zu Wort gemeldet. Dass Frauen 82 Tage "gratis" arbeiten, sei "eine Blamage", hielt ÖGB-Bundesfrauenvorsitzende Renate Anderl fest.

Um die Einkommensschere zu schließen, drängen die ÖGB-Frauen auf ein Mindesteinkommen von monatlich 1.700 Euro brutto bei Vollzeitbeschäftigung und auf mehr Einkommenstransparenz. Sie unterstützen daher die Forderung von Frauenministerin Sabine Oberhauser (SPÖ) nach einer Offenlegung der Gehälter im Betrieb, so Anderl.

Effektivere Maßnahmen für Gleichstellung gefordert

Es brauche effektivere Maßnahmen gegen den Gender Pay Gap, erklärte Grünen-Frauensprecherin Berivan Aslan: "Diese Gratisarbeit von Frauen muss aufhören." Konkret forderte sie etwa Quotensysteme für die Wirtschaft und dass die Gleichstellungsanliegen in die Mitte der Politik gestellt werden.

Die Neos drängen auf eine Überarbeitung des Nationalen Aktionsplans zur Gleichstellung am Arbeitsmarkt. SPÖ und ÖVP sollen sich "überwinden, ihre Blockadestellung auf dem Rücken der Frauen endlich aufzugeben", und die Chancen einer liberalen Marktwirtschaft wahrnehmen, so Frauensprecherin Claudia Gamon.

Ungleiche Beteiligung an unbezahlter Hausarbeit

Das Team Stronach forderte von der Regierung die Schaffung geeigneter Rahmenbedingungen sowie seriöse Berechnungen der Gehaltsschere. "Statt zweimal im Jahr daran zu erinnern, dass Frauen weniger verdienen als Männer, sollte man diese lieber dazu ermutigen, typische weibliche Verhaltensmuster abzulegen", sagte die Abgeordnete Martina Schenk.

Der Städtebund sieht einen Grund für die Einkommensunterschiede in der ungleichen Beteiligung an der unbezahlten Arbeit und startet daher die Kampagne "Wickeln wirkt – auf Männer wie auch auf Frauen". Haushalt, Kinderbetreuung und Pflege würden zu 75 Prozent von Frauen erledigt. Als Folge hätten Frauen weniger Verdienst und später auch weniger Pension, so die Wiener Stadträtin Sandra Frauenberger (SPÖ). (APA, 10.10.2016)

Share if you care.