Alzheimer: Plaque legt Mitochondrien lahm

10. Oktober 2016, 09:06
1 Posting

Beta-Amyloide blockieren die Zufuhr von Proteinen in die Nervenzellen des Gehirns, vermuten Forscher der Universität Bonn

Die Erforschung von Alzheimer hat oberste Priorität in der Medizin. Es gibt unterschiedliche Ansätze. Forscher an der Universität Bonn haben die Beta-Amyloide unter der Lupe. Der sogenannte Plaque, so die Forscher, verhindert den Nachschub wichtiger Proteine in den Mitochondrien der Nervenzellen. Diese stellen daraufhin die Energieversorgung ein, so die These der Forscher. Ohne Energie sterben die Zellen ab.

Beta-Amyloide sind kurze Eiweißketten, die auch im Gehirn von Gesunden vorkommen, allerdings werden sie dort sehr schnell abgebaut. Bei Alzheimer-Patienten häufen sie sich dagegen an. In den Plaques finden sich daher große Mengen von miteinander verknäulten Beta-Amyloiden. Lange Zeit dachte man, dass diese extrazellulären Ablagerungen die Nervenzellen schädigen und schließlich abtöten. Nach dieser Lesart sind also die Plaques für die fortschreitende Demenz verantwortlich.

Doch daran gibt es Zweifel. So weiß man heute, dass auch innerhalb der Nervenzellen Beta-Amyloide vorkommen. Viele Forscher vermuten, dass sie dort ihre toxische Wirkung entfalten, indem sie bestimmte Bestandteile der Zelle schädigen. Zu dieser These passt ein weiterer Befund: In den Nervenzellen von Alzheimer-Erkrankten sind oft die Mitochondrien defekt. Mitochondrien fungieren als "Minikraftwerke": Sie liefern die Energie, die die Zelle für ihre Aufgaben benötigt.

Ohne Energie

"Wir haben in unserer Arbeit untersucht, ob Beta-Amyloide die Mitochondrien schädigen können", erklärt Wolfgang Voos vom Institut für Biochemie und Molekularbiologie der Universität Bonn. "Dazu haben wir unter anderem isolierte Mitochondrien mit Beta-Amyloiden versetzt und getestet, welche Prozesse dadurch gestört werden. "Direkte Schäden an den Mitochondrien konnten die Wissenschaftler nach dieser Behandlung nicht feststellen. Die Zellkraftwerke waren völlig intakt. "Wir haben aber einen anderen Effekt gefunden", erläutert Voos: "Die Beta-Amyloide unterbinden den Transport von Proteinen in die Mitochondrien."

Mitochondrien benötigen für ihre komplexe Aufgabe rund 1.000 verschiedene Proteine. Gerade einmal 13 davon können sie selbst herstellen. Die restlichen werden im Cytoplasma der Zelle produziert. Die Mitochondrien nehmen sie von dort mit Hilfe spezieller Transporter-Moleküle auf ihrer Oberfläche auf. Diese Aufnahme wird von den Beta-Amyloiden gehemmt – und zwar extrem effektiv. "Ich habe im Laufe meines Forscherlebens selten eine solch starke Blockade des Proteintransports gesehen", betont Voos.

Neuronen sterben

Ähnlich wie eine komplizierte Maschine unterliegen auch Mitochondrien einem ständigen Verschleiß. Viele ihrer Bestandteile haben nur eine begrenzte Lebensdauer und müssen daher regelmäßig ersetzt werden. Ohne diesen Nachschub verarmen die Zellkraftwerke unter anderem nach und nach an den Enzymen, die sie zur Energieerzeugung brauchen.

Irgendwann bricht die Energieproduktion völlig zusammen – die Zelle stirbt. "Dieser Mechanismus kann womöglich entscheidend zu dem massenhaften Untergang von Neuronen beitragen, der für die Alzheimer-Demenz charakteristisch ist", sagt Voos.

Allerdings ist noch unklar, ob sich die Ergebnisse aus dem Reagenzglas auf ganze Zellen oder gar Alzheimer-Kranke übertragen lassen, schränken die Forscher ein. "Wir wollen nun in einem nächsten Schritt herausfinden, ob wir die Blockade des Protein-Transports auch in den Nervenzellen von Patienten finden", erklärt Voos. (red, 10.10.2016)

Originalpublikation:

Amyloid β-peptides interfere with mitochondrial preprotein import competence by a coaggregation process

Share if you care.