Leiche mit Kopfverletzung aus Wienfluss geborgen

7. Oktober 2016, 13:01
8 Postings

Der Mann war offenbar schwer krank, die Polizei geht von Selbstmord aus

Wien – Ein Läufer hat Freitagfrüh eine Leiche nahe der Kennedybrücke im Wienfluss entdeckt. Einsatzkräfte bargen den Toten. Der Leichnam hat Kopfverletzungen, weshalb die Polizei anfangs Fremdverschulden nicht ausschloss.

Wenig später wurde die Identität des Mannes geklärt. Seine Frau wollte eine Abgängigkeitsanzeige erstatten und identifizierte ihn als ihren Ehemann. Die Ermittlungen hätten ergeben, dass der 49-Jährige mit ziemlicher Sicherheit Selbstmord verübt hat, sagte Polizeisprecher Paul Eidenberger.

Ein Läufer hatte kurz vor 7 Uhr die im Wasser treibende Leiche beim Storchensteg zwischen Meidling und Rudolfsheim-Fünfhaus entdeckt. Bei den Ermittlungen stellte sich heraus, dass der Mann schwer krank gewesen war. (APA, red, 7.10.2016)

Weitere Informationen:

Weltsuizidpräventionstag 2016

Hilfseinrichtungen für Personen, die sich in einer Krise befinden oder Suizidgedanken haben:

kriseninterventionszentrum.at

Soforthilfe:

Psychiatrische Soforthilfe (0–24 Uhr): 01/313 30

Kriseninterventionszentrum (Mo–Fr 10–17 Uhr): 01/406 95 95

Rat und Hilfe bei Suizidgefahr: 0810/97 71 55

Sozialpsychiatrischer Notdienst: 01/310 87 79

Telefonseelsorge (0–24 Uhr, kostenlos): 142

Rat auf Draht (0–24 Uhr, für Kinder & Jugendliche): 147

Sorgentelefon für Kinder, Jugendliche und Erwachsene (Mo–Sa 14–18 Uhr, kostenlos): 0800/20 14 40

Männernotruf Steiermark: 0800 246 247

Weiterlesen:

Suizidrisiko in unglücklichen Partnerschaften höher als bei Singles

Antidepressiva bei Kindern und Jugendlichen häufig nutzlos

Psychische Leiden sind "alltäglich"

Auslöser für Suizid: Impulsivität und Aggressivität

"Manche Männer sterben lieber, als dass sie sich Hilfe holen"

Share if you care.