"Namibische Schwefelperle": Das weltgrößte Bakterium

11. Oktober 2016, 13:04
3 Postings

Alle Bakterien sind winzig klein? Von wegen! Die Namibische Schwefelperle kann man mit bloßem Auge sehen

Frage: Was ist an der Namibischen Schwefelperle so besonders?

Antwort: Das Bakterium kann bis zu 0,75 Millimeter anwachsen. Das ist zirka so groß wie der Punkt am Ende eines Satzes. Die Schwefelperle ist damit etwa 100-mal größer als andere Bakterien – der Blauwal unter ihnen. Das hat ihr bereits einige Prominenz eingebracht: Die Schwefelperle hat es auf das Cover eines Wissenschaftsmagazins und ins Guinness-Buch der Rekorde geschafft. Auch auf einer Briefmarke wurde sie abgebildet.

Frage: Wie wurde die Schwefelperle entdeckt?

Antwort: Eine deutsche Biologin fand sie in übelriechenden Schlammproben vom Meeresgrund Namibias. Das Bakterium ist leuchtend weiß, kugelförmig und bildet mit Artgenossen Ketten. Es ernährt sich von Schwefel. Daher kommt auch sein Name: "Schwefelperle von Namibia". (Lisa Breit, 11.10.2016)

Die STANDARD-Kinderuni ist eine Kooperation mit Ö1. Die letzte Ö1-Kinderuni am Sonntag widmete sich dem Thema "Wozu brauchen wir im Körper Bakterien? Über die Aufgaben der klitzekleinen Lebewesen." und ist bis Sonntag online nachzuhören. In der nächsten STANDARD-Kinderuni geht es um das Thema Nachhaltigkeit.

  • Die Namibische Schwefelperle unter dem Mikroskop. Das Bakterium bildet mit seinen Artgenossen Ketten.
    foto: epa/max planck institute

    Die Namibische Schwefelperle unter dem Mikroskop. Das Bakterium bildet mit seinen Artgenossen Ketten.

  • Artikelbild
    foto: istock
Share if you care.