Wrabetz bestellte Prantner wieder zum ORF-Online-Chef

7. Oktober 2016, 10:42
1 Posting

Online-Chef Prantner bekommt zusätzlich App- und New-Media-Agenden des Senders

Wien – ORF-Online-Chef Thomas Prantner wurde von ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz neuerlich zum Stellvertretenden Direktor für Technik, Online und neue Medien bestellt. Prantner bleibt mit seinen Agenden in der Technischen Direktion unter Technik-Direktor Michael Götzhaber und soll mit Beginn der neuen Geschäftsführungsperiode und neuen ORF-Struktur ab 2017 zusätzliche Aufgabenbereiche übernehmen.

Dazu gehören etwa die App- und New-Media-Angebote des ORF, die derzeit noch in der Kaufmännischen Direktion angesiedelt sind. Wrabetz bestätigte am Freitag der APA die Wiederbestellung Prantners. Die von Wrabetz in seinem Bewerbungskonzept für die Wahl des Generaldirektors ursprünglich angedachte Position eines Chief Digital Officer wird vorerst doch nicht geschaffen, erklärte der ORF-General.

Verbinder zur FPÖ

Prantner, der rund um die ORF-Wahl im August offen Sympathien für das Kozept von Wrabetz' Gegenkandidat Richard Grasl gezeigt hatte, dankte Wrabetz und Götzhaber für das Vertrauen. "Ich freue mich, auch weiterhin im ORF-Management einen Beitrag zum Erfolg des ORF als modernes Multimedia-Unternehmen leisten zu können", sagte Prantner der APA.

Die Wiederbestellung gilt einerseits als Signal in Richtung FPÖ – Prantner war in den vergangenen Jahren eine Art ORF-Verbinder zu den Freiheitlichen –, andererseits positionierte sich Prantner zuletzt als einzig politisch vernetzter Bürgerlicher im Top-Management des ORF für die neue Geschäftsführungsperiode ab 2017.

Prantner arbeitet seit 30 Jahren im ORF und war in dieser Zeit unter anderem als Pressesprecher, Marketingchef und Online-Direktor des Senders tätig. Der ORF-Redakteursrat hatte Prantners Bestellung zum Online-Hauptabteilungsleiter in der Technischen Direktion 2012 bei der Medienbehörde angefochten, blitzte mit seiner Beschwerde in der Folge aber ab. (APA, 7.10.2016)

  • Thomas Prantner hatte rund um die ORF-Wahl im August offen Sympathien für das Kozept von Wrabetz' Gegenkandidat Richard Grasl gezeigt.
    foto: apa/georg hochmuth

    Thomas Prantner hatte rund um die ORF-Wahl im August offen Sympathien für das Kozept von Wrabetz' Gegenkandidat Richard Grasl gezeigt.

Share if you care.