Red Bulls globale Fernsehpläne: "Fokus auf digitalem Produkt"

7. Oktober 2016, 12:16
8 Postings

Red Bull TV Global: Konzern verweist auf "global sich abzeichnenden" Trend der Mediennutzung

Wien – Erst erklärte Red-Bull-Konzernboss Dietrich Mateschitz Servus TV als Übungsgelände für Red-Bull-Fernsehen, das war Anfang 2011. Dann kündigte Mateschitz einen Sender für den angloamerikanischen Raum an. Das Projekt bekam mit "Red Bull TV Global" einen Namen und Ende 2013 eine eigene Firma. Geplante oder zumindest kolportierte Starttermine verschoben sich Jahr für Jahr. Nun lässt man bei Red Bull auf STANDARD-Anfrage zum Fernsehprojekt TV Global wissen: "Unser Fokus liegt auf dem digitalen Produkt."

"Digital first"

Beim Softdrink- und Lebensweltkonzern verweist man in dem Zusammenhang auf globale Trends der Mediennutzung: "Wir verfolgen mit 'Red Bull TV' eine "digital first" Strategie und entsprechen damit der sich global abzeichnenden Entwicklung in der Mediennutzung."

"Red Bull TV ist live", betont der Konzern zur Anfrage nach Red Bull TV Global: "Red Bull TV ist bereits heute ein plattformübergreifender Sender mit inspirierenden Programmangeboten aus der Welt von Red Bull."

"Red Bull TV ist live"

Man verweist auf ein "reichhaltiges Angebot" an Live-Sendungen, etwa UCI Mountain Bike World Cup, Red Bull Air Race World Series, Musikfestivals ("Season of Festivals"), eine große Auswahl an On-Demand-Entertainment-Angeboten aus den Bereichen Sport, Musik und Lifestyle und auf einen 24-Stunden-Stream. Die Konzernauskunft: "Red Bull TV wird digital im Web auf redbull.tv, auf verbundenen Fernsehgeräten, Smartphones und Tablet-PCs sowie dem Red-Bull-TV-Fenster auf Servus TV (jeden Sonntag ab 22.15 Uhr) bereitgestellt."

Noch 2015, vor der bisher letzten Verschiebung, sollte Red Bull TV Global 2016 zunächst zunächst als nichtlineares Angebot etwa auf den mobilen Plattformen von Red Bull und Mobilfunkbetreibern starten. Im Herbst 2016 war dann auch ein lineares Fernsehangebot konkretes Thema, in einzelnen Märkten als Pay-Angebot auf einschlägigen Plattformen wie Netflix oder Sky.

Wie nun der "Fokus auf das digitale Produkt" betont wird, könnte auf ein Abrücken von traditionelleren Fernsehplänen hindeuten. Aber: Digital ist ohnehin auch im klassischen Fernsehen längst alles. (red, 6.10.2016)

Red-Bull-Medien: Nachlese, Reaktionen

395 Millionen im Jahr 2015 für das Medienhaus von Red Bull

Red Bull will übrigens auch heuer die STANDARD-Anfrage nicht kommentieren, ob die 395 Millionen "übrige" Erträge des Red Bull Media House vom Mutterkonzern stammen: "Es entspricht weiterhin nicht unserer Unternehmensphilosophie, finanzielle Details zu veröffentlichen oder zu kommentieren."

  • "Unser Fokus liegt auf dem digitalen Produkt": Heißt es nun bei Dietrich Mateschitz' Red-Bull-Konzern zu den Plänen für Red Bull TV Global.

    "Unser Fokus liegt auf dem digitalen Produkt": Heißt es nun bei Dietrich Mateschitz' Red-Bull-Konzern zu den Plänen für Red Bull TV Global.

Share if you care.