Wie gerne leben Sie in Wiens Innerer Stadt?

Umfrage20. Oktober 2016, 12:05
45 Postings

Was mögen Sie am Leben im 1. Bezirk, wo sehen Sie Verbesserungspotenzial? Stimmen Sie ab, und posten Sie Ihre Erfahrungen im Forum

Der 1. Wiener Gemeindebezirk vermittelt vor allem eines: Geschichte. Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Stadt, Bauwerke aus vielen Jahrhunderten finden sich auf dem engem Raum innerhalb der Ringstraße und sorgen so bei den zahlreichen Besuchern gleichermaßen für Freude und Überforderung.

Doch nicht nur die Bauwerke haben schon ein gewisses Alter vorzuweisen, auch die Bevölkerung ist statistisch gesehen die älteste Wiens. 24 Prozent der Bewohner sind über 65 Jahre alt, gleichzeitig wohnen hier die meisten Akademiker, die wenigsten Kinder und Jugendlichen, und generell ist die Einwohnerzahl im Wien-Vergleich hier am niedrigsten.

Sehenswürdigkeiten, wohin man auch schaut

Ist die Innere Stadt das Herz von Wien, so ist der Stephansdom das Herz der Inneren Stadt. Auch gebürtige Wiener werfen noch ehrfürchtige Blicke auf seine wettergegerbten Türme, selbst wenn der Weg quer über den Stephansplatz schon viele tausend Mal gegangen wurde.

Auch die meisten Museen, mehr als 60, befinden sich im 1. Bezirk. Man könnte meinen, das Grätzel verharrt in Bewegungslosigkeit und musealer Starre, doch es tut sich einiges. So wurde vor kurzem ein erster Teilbereich der Herrengasse zu einer Begegnungszone umgewandelt, und auch die Neugestaltung des Schwedenplatzes steht bevor, unter anderem sollen 160 Gingkobäume für mehr Grün und eine ansprechendere Atmosphäre sorgen. (aan, 20.10.2016)

Die "Grätzelmacher"-Serie stellt wöchentlich einen Wiener Bezirk anhand seiner Persönlichkeiten und sozialen Initiativen vor. In dieser Umfrage bitten wir Grätzelbewohner um ihre generelle Einschätzung des Bezirks. Stimmen Sie ab und posten Sie Ihre Verbesserungsvorschläge, Wünsche und Grätzelbeobachtungen im Forum!

  • Der erste Bezirk aus der Vogelperspektive
    foto: apa/helmut fohringer

    Der erste Bezirk aus der Vogelperspektive

  • Der Stadtpark: ein guter Ort zum Verweilen
    foto: apa/georg hochmuth

    Der Stadtpark: ein guter Ort zum Verweilen

  • Der Graben um 1900
    foto: gemeinfrei

    Der Graben um 1900

Share if you care.