Pixel und Co.: Was von Googles großem Hardware-Event zu erwarten ist

2. Oktober 2016, 09:55
26 Postings

Von neuen Smartphones über Virtual Reality bis zu Google Home steht viel für den 4. Oktober an

Für den 4. Oktober lädt Google zur Vorstellung neuer Produkte, und schraubt dabei im Vorfeld die Erwartungen selbst massiv hoch. Ein Tweet von Android-Chef Hiroshi Lockheimer, der von dem Tag als einen, an den man sich noch in Jahren erinnern werde, schreibt, eine Werbekampagne, die nur dazu gedacht ist, den Launch-Event selbst bekannt zu machen: Alles Dinge, die man von Google in der Vergangenheit rund um die Vorstellung neuer Hardware noch nie erlebt hat. Und tatsächlich liest sich die Liste jener Geräte und Services, die für den Event erwartet werden, recht eindrucksvoll.

Neue Smartphones

Mit dem Pixel und Pixel XL sollen die ersten beiden Smartphones vollständig "Made by Google" präsentiert werden. Im Gegensatz zu Nexus-Geräten, die immer unter starkem Einfluss von wechselnden Hardwarepartnern entstanden sind, führt hier Google alleine das Regiment. So zumindest der Spin von Google, ob dies tatsächlich so ist, sei angesichts dessen, dass HTC an der Entwicklung beteiligt war, dahingestellt, klar ist jedenfalls, dass Google seinen Einfluss auf die fertigen Produkte massiv ausgedehnt hat.

So sollen die beiden neuen Google-Smartphones aussehen: Pixel und Pixel XL.

Sowohl Eckdaten als auch Aussehen von Pixel und Pixel XL sind in den vergangenen Wochen bereits praktisch vollständig durchgesickert. Rein äußerlich sehen die beiden Geräte praktisch gleich aus, lediglich die Größe unterscheidet sie. Das Gehäuse ist aus Aluminium gehalten, wobei an der Rückseite ein recht auffälliges Glas. bzw- Kunststoff-Fenster zu erkennen ist.

Spezifikationen

Die Ähnlichkeiten sind aber nicht bloß oberflächlicher Natur, auch die Hardwarespezifikationen stimmen fast vollständig überein. Sowohl Pixel als auch Pixel XL sollen mit einem Snapdragon 821-Prozessor ausgestattet sein, 4 GB RAM sowie einen Fingerabdrucksensor und einen USB-Type-C-Anschluss mitbringen. Auch das Kamerapaar mit 12 und 8 Megapixel soll bei beiden Geräten haargenau gleich sein, und es soll jeweils Ausführungen mit 32 oder 128 GB lokalem Speicherplatz geben.

Den zentralen Unterschied macht also der Bildschirm aus: Während das Pixel mit einem 5-Zoll-Display (1.920 x .1.080 Pixel) ausgestattet sein soll, gibt es beim Pixel XL etwas mehr, nämlich 5,5 Zoll und eine Auflösung von 2.560 x 1.440 Pixel. Durch den größeren Platz fällt natürlich auch der Akku beim Pixel XL mit 3.450 mAh (vs. 2.770 mAh) umfangreicher aus.

Android 7.1

Eine wichtige Rolle wird aber auch die Software einnehmen, will sich Google doch zunehmend durch eigene Services vom "Stock Android" abheben. So sollen die Pixel-Geräte nicht nur die ersten sein, die mit dem ebenfalls neuen Android 7.1 ausgeliefert werden sollen, sondern auch einen frischen Launcher, überarbeitete Einstellungen und einige Extra-Features wie eine fixe Support-Anbindung und einen Nachtmodus erhalten.

Abzuwarten bleibt, wie der kolportierte Preis von der Android-Welt aufgenommen wird. Mit – angeblich – 649 US-Dollar für das kleinste Pixel-Modell würden die neuen Smartphones erheblich über dem von Nexus-Geräten bekannten Preis liegen. Gleichzeitig versucht Google aber offenbar bei diversen Mobilfunkern unterzukommen, um auch über diese Verbreitung zu finden.

Daydream VR

Den beiden Pixel-Smartphones kommt aber noch eine andere Rolle zu: Sie sollen die Grundlage für Googles neue Virtual-Reality-Plattform Daydream bilden. Die Vorstellung einer dazu passenden Brille samt Controller – angeblich Daydream View genannt – wird ebenfalls für den Event erwartet. Daydream besteht unter anderem aus Hardwarevorschriften, die eine durchgängige Performance und niedrige Latenzzeiten garantieren sollen. Parallel dazu wird es auch einen eigenen VR-Home-Screen und eine entsprechende Version des Play Stores geben. Das passende Entwicklungskit wurde bereits vor einigen Tagen in der Version 1.0 freigegeben.

grafik: google
Google wird ein eigenes VR-Headset samt Controller vorstellen.

Google Home

Im Rahmen des Messengers Allo hat der Google Assistant unlängst sein Debüt gegeben, nun folgt sein zweiter großer Auftritt. Mit Google Home hat das Unternehmen vor einigen Monaten einen Konkurrenten zu Amazon Echo vorgezeigt, für den am 4. Oktober ebenfalls der offizielle Startschuss gegeben werden soll. Im Kern steht hier der erwähnte Google Assistant, der all die in unterschiedlichen Google-Services gespeicherten Informationen zusammenträgt, um den Usern hilfreich zur Seite zu stehen. Auch die Steuerung des "smarten" Zuhause soll künftig Google Home übernehmen, wenn es nach den Vorstellungen von Google geht. Als Preis werden im Vorfeld 129 US-Dollar kolportiert, womit das Unternehmen den Amazon-Konkurrenten, der um 180 Dollar verkauft wird, deutlich unterbieten würde.

foto: google
Google Home.

Google WiFi

Mit dem OnHub hat Google vor einem Jahr erst Gehversuche als Router-Hersteller gemacht, unter dem Namen "Google WiFi" soll es nun weiter gehen. Neben der automatischen Update-Versorgung durch Google sollen sich die Google-Geräte von der Konkurrenz durch ein Mesh-Netzwerk abheben, es können also mehrere Router an unterschiedlichen Stellen im Haus positioniert werden, um die Signalabdeckung zu optimieren. Ähnliches gibt es bereits von Firmen wie Eero, mit 129 US-Dollar soll das Google-Angebot aber etwas billiger sein.

Chromecast Ultra

Bereits seit längerem gibt es Gerüchte, dass Google an einer 4K-Variante seines Chromecast arbeitet, diese sollen sich am 4. Oktober ebenfalls als richtig erweisen. Das "Chromecast Ultra" soll genau dies samt HDR-Support bieten, dafür aber auch mit 69 US-Dollar deutlich teurer werden.

grafik: google / evleaks
Chromecast Ultra / 4K

Alles zusammen genommen, hat Google also einiges vor, und so könnte man die Versprechungen von Android-Boss Lockheimer durchaus als Hinweis darauf lesen, dass Google an diesem Tag voll in das Hardwaregeschäft einsteigt – bisher hatte man die eigenen Geräte ja mehr als Vorzeige-Devices positioniert. Es gibt aber noch eine andere Deutungsweise, die recht knapp vor dem Event durchgesickert ist, und die das Android-Universum tatsächlich gehörig durcheinander wirbeln könnte.

Andromeda?

Unter dem Namen Andromeda arbeitet Google nämlich nach mehreren übereinstimmenden Berichten an einer Art Nachfolger für Android, der zentrale Bestandteile von Chrome OS übernimmt. Dessen offizielle Marktstart sei zwar erst für 2017 geplant, allerdings könnte Google dieses im Rahmen des Events erstmals vorstellen. Ein schon seit längerem in der Gerüchteküche die Runde machendes 7-Zoll-Nexus-Tablet von Google und Huawei könnte dabei als Testplattform genutzt werden – und noch vor Ende des Jahres erhältlich sein.

Was sich von diesen Prognosen als richtig erweist, wird sich aber ohnehin schon bald zeigen. Am Dienstagabend (18:00 MESZ) wird Google den Event starten. Der STANDARD wird in gewohnter Ausführlichkeit über all die Neuerungen berichten, passend dazu wird es auch einen Live-Stream von Google geben. (Andreas Proschofsky, 2.10.2016)

Share if you care.