Von emsigen Bienen und Feministinnen: Die neuen Frauen von Dior

Ansichtssache30. September 2016, 17:23
73 Postings

Das Modehaus Dior zeigte am Freitagnachmittag seine erste Show unter Designerin Maria Grazia Chiuri

Diese Show wurde mit besonderer Spannung erwartet. Zum einen, weil sich das Modehaus Dior nach Raf Simons einige Saisonen Zeit gelassen hat mit der Entscheidung für eine Nachfolge – seit seinem Abgang im Herbst 2015 haben Lucie Meier und Serge Ruffieux mit ihrem Designteam fünf Shows absolviert.

Zum anderen, weil dem Traditionshaus erstmals eine Frau vorsteht: Sieben Jahre lang war Maria Grazia Chiuri mit Designer Pierpaolo Piccioli bei Valentino im Doppelpack aufgetreten, zuvor hatten die beiden bei Fendi Schuhe und Taschen designt. Im Juli war dann bekannt geworden, dass Maria Grazia Chiuri auf Raf Simons bzw. die zwischendurch agierenden Designteams bei Dior folgt – und das ohne Piccioli. Er werkt weiterhin bei Valentino.

Dass mit Chiuri dem Traditionshaus erstmals eine weibliche Kreativchefin vorsteht, wurde in den Tagen vor der Show im Rahmen einer Social Media-Kampagne ausgespielt.

Unter dem Hashtag #TheWomenBehindMyDress kamen auf dem Instagram-Account von Dior in einem guten Dutzend Videos nicht nur die Chefdesignerin, sondern die in die Show involvierten Frauen hinter den Kulissen zu Wort.

In ihrer ersten Dior-Show brach Maria Grazia Chiuri mit der Ästhetik ihres Vorgängers: statt blumiger Installationen à la Simons schickte sie im Pariser Musée Rodin die Models über einfache Holzplanken. Und dann dieses Statement: "We should all be feminists", der Buchtitel der nigerianischen Autorin Chimamanda Ngozi Adichie, zierte ein weißes T-Shirt, das in den sozialen Netzwerken gleich die Runde machte.

Außerdem zentrales Motiv: die Biene, bei Dior ein Symbol für die "emsigen Näherinnen" im Atelier Dior, zog sich als gesticktes Detail durch eine Kollektion, deren gesteppte Jäckchen und Kleider an Fechtuniformen angelehnt schienen. Dazwischen kam Chiuri bei allem Bekenntnis, weibliche und männliche Stereotypien aufzubrechen, nicht umhin, ihre Spezialität auszuspielen: Spitzenkleidchen und Tüllröcke zu Bustiers.

foto: apa/afp/francois guillot

Ruth Bell, bekannt geworden mit ihrem Kurzhaarschnitt, eröffnete die Show – und trug ein rotes Herz auf hellem Steppjäckchen. An den Füßen: Sneaker mit Bienen-Stickerei

1
foto: apa/afp/francois guillot

Hoch geschlossen oben, Transparenz unten


2
foto: apa/afp/francois guillot

Die Kitten Heels mit "J'adore Dior"-Band zogen sich neben Sneakern und Ringerstiefeln durch die Kollektion

3
foto: apa/afp/francois guillot

Den weißen Entwürfen folgten schwarze Lederkleider ...

4
foto: apa/afp/francois guillot

... und das wohl populärste Outfits in den sozialen Netzwerken. Maria Grazia Chiuri ließ ausrichten: "We should all be feminists"

5
foto: reuters/ gonzalo fuentes

Fledermaus-, Schwan- und Stern-Stickereien auf bodenlangen Kleidern

6
foto: reuters/ gonzalo fuentes

Viele Rockbünde zierte der Name "Christian Dior" – wer mag, kann sie als Statement zu den Calvin Klein-Unterhosen-Bünden lesen (dem Unternehmen, zu dem Vorgänger Raf Simons wechselt)

7
foto: apa/afp/francois guillot

Eines der wenigen farbigen Statements: das rote Tüllkleid



8
foto: gonzalo fuentes

Zum Schluss noch einmal alle hintereinander ... angeführt von Ruth Bell

9
foto: ap/ thibault camus

Prominente Gäste: Rihanna trug zur Dior-Show ein "Bienen"-Kleid ...

10
foto: apa/afp/patrick kovarik

... und Jennifer Lawrence den neuen Dior-Look. (feld, 30.9.2016)


Pariser Modewoche: Freie Schultern und Lederkleider

11
Share if you care.