Austria: Torlos durch die Nacht

29. September 2016, 23:11
106 Postings

Die Chancen der Austria, erstmals seit der Saison 2004/05 im Europacup zu überwintern, sind am Donnerstag nicht gesunken. Nach dem Heim-0:0 gegen Pilsen wartet in Gruppe E der Europa League aber zweimal die AS Roma

Wien – "Ich gehe davon aus, dass Pilsen eine Mannschaft ist, die wir schlagen müssen, um weiterzukommen." Thorsten Fink sagte das, der Trainer der Austria, vor dem zweiten Auftritt der Wiener in Gruppe E der Europa League. Dementsprechend sollte seine Mannschaft auch am Donnerstagabend im diesmal relativ gut besuchten Happel-Stadion (16.509 Zuschauer) gegen den tschechischen Meister beginnen, der vor fast einem Jahr im gleichen Bewerb an selber Stelle Rapid 2:3 unterlegen war.

Die Sache ließ sich aber ziemlich zäh an. Zwar wurden Pilsens Bemühungen um weiträumiges Flügelspiel auch in Abwesenheit des gesperrten Abwehrchefs Lukas Rotpuller relativ schnell unterbunden. Allerdings konnte die Austria ihre Verunsicherung nach zuletzt zwei Ligapleiten offensiv nicht wirklich ablegen.

Immerhin, einmal landete der Ball vor der Pause im Tor der Pilsener. Nach Flanke von Alexander Grünwald war der von Larry Kayode irritierte Goalie Matus Kozacik schon bezwungen, der Treffer zählte aber nicht, weil Kayodes Oberkörper knapp ins Abseits geragt hatte (20.). Dieser Szene folgte noch ein Edelroller von Grünwald (26.), mehr wurde dann aber an diesem lauen Abend zunächst nicht geboten. Pilsen ging ab, ohne davor einmal aufs Tor geschossen zu haben.

Fehlerhaft

Sowohl Fink als auch Pilsens Trainer Roman Pivarnik, der mit Rapid Cupsieger (1995), Meister und Finalist im Cup der Cupsieger (jeweils 1996) gewesen war, gaben ihren Anfangsformationen eine neue Chance. Die Austria, fehlerhaft im Aufbau, blieb weiter oft im Ansatz stecken, Pilsen fand gar keinen Ansatz.

Standardsituationen sind in solcher Lage zuweilen die Rettung. Nach einem Freistoß von Raphael Holzhauser vergab aber Petar Filipovic eine goldene Chance aber per Kopf (61.). Pilsen wirkte geschockt, erhielt aber Unterstützung von Referee John Beaton aus Schottland, der einen Treffer Kayodes nach herrlichem Steilpass von Filipovic zu Unrecht wegen Abseits aberkannte (64.). Coach Fink war nur schwer zu beruhigen. Und auch die Nerven seiner Mannen wirkten danach etwas angegriffen, zumal Pilsen durch einen Kopfball von Tomas Poznar erstmals gefährlich wurde (72.).

Der Punktgewinn schien schließlich attraktiv genug für die insgesamt doch überlegenen Gastgeber. Nach ziemlich schwachen Freistößen von Grünwald (86.) und Holzhauser (89.) war die Nullnummer im Prater schließlich Gewissheit.Am 20. Oktober gastiert die Austria bei der AS Roma, die sich gegen Astra Giurgiu mit 4:0 austobte und die Führung von den Wienern übernahm. (red, 29.9.2016)

Europa-League, Gruppe E, 2. Runde, Donnerstag

FK Austria Wien – FC Viktoria Pilsen 0:0
Ernst-Happel-Stadion, 16.500 Zuschauer, SR Beaton (SCO)

Austria: Almer – Larsen, Filipovic, Stronati, Martschinko – Serbest, Holzhauser – Venuto (80. Tajouri), Grünwald, Pires – Kayode (86. Friesenbichler)

Pilsen: Kozacik – Mateju, Hejda, Hubnik, Limbersky – Petrzela (57. Kopic), Horava, Kace (90.+1 Hromada), Zeman – Bakos (66. Krmencik), Poznar

Gelbe Karten: Filipovic, Serbest bzw. Limbersky, Mateju, Hejda, Kace, Krmencik

Stimmen

Thorsten Fink (Austria-Trainer): "Wir haben eine super Leistung geboten. Wir haben uns leider nicht mit einem Tor belohnt. Das aberkannte Tor war schade. Wir haben alles umgesetzt, was wir uns vorgenommen haben. Ich weiß nicht, ob Pilsen eine Torchance hatte. Im direkten Vergleich zuhause kein Tor zu bekommen ist auch nicht so schlecht. Die Mannschaft kann mitnehmen, gegen den tschechischen Meister mitgehalten zu haben. Jetzt gilt der Fokus aber schon dem nächsten Meisterschaftsspiel. Ein Sonderlob gibt es für Patrizio Stronati, der ein hervorragendes Spiel gemacht hat."

Roman Pivarnik (Pilsen-Trainer): "Die Austria war ein starker Gegner. Wir haben gut begonnen, aber dann haben wir technische Fehler gemacht und die Austria wurde immer stärker und stärker. Wir haben um die Stärke der Austria bei Standardsituationen gewusst und sind gut gestanden. Mit dem Punkt bei diesem starken Gegner können wir zufrieden sein. Es war ein besonderes Spiel für mich. Beide Fangruppen haben eine tolle Stimmung gemacht."

Raphael Holzhauser (Austria-Mittelfeldspieler): "Wenn man den Spielverlauf sieht, sind das zwei verlorene Punkte für uns. Wir haben uns zahlreiche Chancen erarbeitet. Man hat gesehen wie viel Qualität in der Mannschaft steckt. Wir können stolz auf uns sein. Wir haben zu null gespielt, haben defensiv geschlossen gearbeitet und waren auch vorne gefährlich. Darauf können wir in den nächsten Wochen aufbauen."

  • Im Happel war schon einiges los, Treffer gab es jedoch nicht zu bejubeln.
    foto: apa/afp/joe klamar

    Im Happel war schon einiges los, Treffer gab es jedoch nicht zu bejubeln.

Share if you care.