Apple-Chef Cook reagiert abgebrüht auf Blackberry-Ende

29. September 2016, 09:45
42 Postings

iPhone-Hersteller will Markt für Geschäftskunden mit Deloitte-Deal stärken

Als das "Ende einer Ära" wird Blackberrys Einstellung der eigenen Smartphone-Produktion in der Branche gesehen. Tim Cook hatte dafür in einem Interview mit der "Financial Times" aber nur recht abgebrühte Worte übrig: "Ich denke ihre Verkaufszahlen waren eine ganze Zeit lang schon recht niedrig", so der Apple-CEO. Der iPhone-Hersteller will sich stärker auf Geschäftskunden konzentrieren, die früher hauptsächlich auf Blackberry setzten.

"Gewaltige Möglichkeiten"

"Wir sind sehr auf die Möglichkeit fokussiert, die gewaltig sein könnten", so Cook zum Markt mit Geschäftskunden. Blackberry hatte am Mittwoch bekannt gegeben, keine eigenen Smartphones mehr herzustellen, sondern sich in Zukunft auf Software zu konzentrieren. Sowohl die Fertigung der Geräte als auch die Entwicklung soll an lizenzierte Hardware-Partner aus Asien abgegeben werden. Grund dafür sind die Verluste der vergangenen Jahre. Zuletzt hatte der einstige Smartphone-Pionier nur mehr einen Marktanteil von 0,1 Prozent.

Mit Deloitte hat Apple am Mittwoch eine Partnerschaft angekündigt. Die Consulting-Firma hat dafür ein neues Programm für Apple-Lösungen vorgestellt, das Unternehmen bei Entwicklung und Implementierung von iPad und iPhone unterstützt, heißt es in einer Aussendung. (red, 29.9.2016)

  • Artikelbild
    foto: apa/afp/josh edelson
Share if you care.