Europol warnt vor massiver Zunahme von Internetkriminalität

29. September 2016, 06:00
28 Postings

In manchen Ländern schon mehr Online-Straftaten als Delikte ohne Internetbezug

Den Haag / Wien – Die europäische Polizeiagentur Europol schlägt Alarm: Erstmals hätten in manchen EU-Ländern Straftaten im Bereich der Internetkriminalität Straftaten, die nur mit traditioneller Kriminalität in Verbindung gebracht werden, übertroffen.

"Wir beobachten, wie eine wachsende Gruppe von Internetkriminellen in der Lage ist, unsere zunehmende Abhängigkeit von der Technik und vom Internet auszunutzen", sagte Europol-Direktor Rob Wainwright am Mittwoch. Der zunehmende Missbrauch von legitimer Anonymität im Netz sowie von Verschlüsselungstechnik zu illegalen Zwecken sei ein ernstzunehmendes Hindernis für die Strafverfolgung.

Steven Wilson, der Leiter des European Cybercrime Centre bei Europol, spricht von acht Trends:

- Crime-as-a-Service: Spezialisierte Anbieter arbeiten mit Banden und Terroristen zusammen.

- Banking-Trojaner spähen Bankdaten aus.

- Kriminelle Datennutzung: Lösegelderpressung nach Datenklau.

- Zahlungsbetrug wie Angriffe auf Bankomaten und Manipulation von NFC-Karten.

- Kindesmissbrauch: Zunahme von Kindesmissbrauch-Live-Streaming.

- Darknet: Verschlüsselte Tools und Dienstleistungen.

- Social Engineering: Mehr Phishing-Opfer in der Privatwirtschaft.

- Virtuelle Währungen: Bitcoin bleibt die Währung für kriminelle Machenschaften.

Die Analyse der Entwicklung der organisierten Internetkriminalität im Jahr 2016 wird vom European Cybercrime Centre bei Europol veröffentlicht. Der Bericht informiert die Entscheidungsträger auf strategischer, politische und taktischer Ebene im Kampf gegen die Internetkriminalität und konzentriert sich auf drei Bereiche: Cyberangriffe, sexuelle Ausbeutung von Kindern im Internet und Betrug im Zahlungsverkehr.

Als positive Entwicklung sieht Europol eine verbesserten Zusammenarbeit zwischen der Privatwirtschaft und Strafverfolgungsbehörden. Daraus entstünden unter anderem erfolgreiche Kampagnen wie No More Ransom. (simo, 29.9.2016)

  • Europol-Direktor Rob Wainwright warnt vor einer "wachsenden Gruppe von Internetkriminellen".
    foto: apa/jerry lampen

    Europol-Direktor Rob Wainwright warnt vor einer "wachsenden Gruppe von Internetkriminellen".

Share if you care.