Dating-App Once: Der neue Partner kommt zu Mittag

29. September 2016, 08:12
49 Postings

Die französische Liebes-App will nach Deutschland und der Schweiz auch die Herzen der Singles in Österreich erobern

Wien – Die Präsentation startet mit einem Happypeppi-Video. Wenig überraschend endet es im Glück. Wenn zwei sich finden, freut sich ein Dritter. Von ihrer neuesten Eroberung Österreich verspricht sich die Dating App Once viel: Das im Frühjahr 2015 in Frankreich gegründete Start-up in Liebesdingen hat nach eigenen Angaben bereits kräftigen Rückenwind. Nach neun Monaten zählt es heute mit einer Präsenz in neun Ländern 2,5 Millionen registrierte User und ist damit seit Tinder die am schnellsten wachsende Dating-App.

Österreich kann dabei durchaus als Hoffnungsmarkt gesehen werden: 1,6 Millionen Menschen sind hierzulande Single, das ist jeder fünfte Mann und jede fünfte Frau. Die Idee kam Geschäftsführer Jean Mayer während seiner Jahre in den USA. Die durchaus auch lobenden Worte für Tinder unterlegt er dann doch mit Kriterien, nach denen sich Once vom US-Konkurrenten abhebt: Während dem Partnersuchenden bei Tinder tagtäglich "wie im Supermarkt" massenhaft Vorschläge zugesendet werden, besinnt sich Once auf die gute alte Romantik. Jeder Dritte wird laut dem Franzosen Mayer erfolgreich verkuppelt, bei Tinder seien es lediglich 0,6 Prozent.

once dating ag

Häppchenweise zum Glück

Once setzt dabei aufs Bauchgefühl. Und auf kleine Häppchen. Konkret heißt das ein Partnervorschlag pro Tag. Der trudelt pünktlich um 12 Uhr mittags ein, wobei so wenig wie möglich dem Zufall überlassen sein will. Ein Algorithmus wählt nach 40 Kriterien einen möglichen Herzenspartner aus. Das Ergebnis landet bei einem der 200 sogenannten Matchmaker, jenen Personen hinter Once, die Vorschläge machen, um zusammenzuführen, wer zusammengehört. Springt der Funke über und bestätigen beide Seiten, können beliebig lang kostenlos Nachrichten hin- und hergesendet werden.

Auffettten kann man die App-Funktionen – mehr Partnerprofile, eigene Partnersuche und so weiter – mit Kronen, der virtuellen Währung von Once. Die erste Krone zum Selbstwählen gibt es für die Anmeldung geschenkt. Alle weiteren müssen brav in Euro bezahlt werden. Fünf Kronen sind dabei um 4,99 Euro zu haben, für 30 Kronen zahlt man 24,99 Euro.

Vorwürfe wegen geschönter Bewertungen

Derzeit sehen sich die Anbieter ob dieser In-App-Währung auch des Vorwurfs der Manipulation von Bewertungen im offiziellen Store für Android-Apps ausgesetzt. Zahlreiche Rezensenten geben auf Google Play an, dass Once Nutzer für die Vergabe der Maximalwertung von fünf Sternen mit einer kostenlosen Krone belohnt.

Ob diese Praxis auch für Apples Appstore gilt, lässt sich nicht nachvollziehen. Dort liegen bislang kaum User-Rezensionen für Once vor. Once widerspricht und versichert, jede Bewertung erhalte eine Krone.

Lukrativer Markt

Liebe im Netz ist auch hierzulande ein lukrativer Markt. 500 Dating-Portale gibt es in Österreich, 2.500 im deutschsprachigen Raum. Bei knapp 18 Millionen Euro lag der heimische Markt für Onlinedating laut einer Studie von singleboersen-vergleich.at im Jahr 2014. Beherrscht wird der Markt derzeit von den großen fünf: C-Date, E-Darling, Elite Partner, Parship und Lovescout24. (Sigrid Schamall, Georg Pichler, 29.9.2016)

Update, 10:50 Uhr: Vorwürfe bezüglich geschönter Bewertungen ergänzt.

  • Zusammenführen, wer und was zusammgehört: Die Angebote im Netz sind bereits vielfältig, doch stoßen immer noch neue dazu.
    foto: istock/korocco

    Zusammenführen, wer und was zusammgehört: Die Angebote im Netz sind bereits vielfältig, doch stoßen immer noch neue dazu.

Share if you care.