Römerzeitliche Gräber in Tirol "wie erwartet" entdeckt

28. September 2016, 15:32
1 Posting

Hinweise auf ergiebige Fundstätte gab es seit Jahren – Hausabriss brachte Gelegenheit für Grabungen

Zirl – Bei einem Hausabriss im Tiroler Zirl sind neun römerzeitliche Gräber entdeckt worden. Die Gräber dürften laut dem mit der Sicherung betrauten Archäologen des Innsbrucker Ferdinandeums aus dem 4. Jahrhundert unserer Zeitrechnung stammen. Gefunden wurden neben menschlichen Überresten auch eine kleine Glasflasche als Beigabe in einem Frauengrab sowie eine Zwiebelknopffibel aus Bronze.

Der Fund war erwartet worden, sagte Wolfgang Sölder, der für die vor- und frühgeschichtlichen und provinzialrömischen Sammlungen im Ferdinandeum zuständig ist. Schließlich waren bereits im Jahr 2006 auf einem Nachbargrundstück Ausgrabungen durchgeführt und das Gräberfeld geortet worden. Und bereits in den 1990er-Jahren wurde das Areal im Flächenwidmungsplan des Denkmalamtes als "Funderwartungszone" eingetragen. "Es war dann klar, dass im nicht unterkellerten Bereich Gräber zu finden sein werden", so der Archäologe.

Das Areal, auf dem die Gräber entdeckt wurden, liegt mitten im Ortszentrum und direkt an der Bundesstraße. Die unmittelbar notwendigen archäologischen Arbeiten würden noch in dieser Woche abgeschlossen, so Sölder. Dann sollen mit Beginn des Neubaus "sukzessive baubegleitende archäologische Untersuchungen" durchgeführt werden. Schließlich erwarteten die Experten – etwa nach dem Abtragen einer Mauer – weitere Funde. (APA, 28. 9. 2016)

Share if you care.