"Mit dem Herz durch die Wand": Ich seh, ich seh, was ihr nur hört

28. September 2016, 15:33
posten

Routinefilm mit Clovis Cornillac und Mélanie Bernier, der Alleinsein mit Einsamkeit verwechselt

Nicht allein sein und doch frei sein, das hat man sich wie die Knef früher gewünscht. Heute ist es umgekehrt – man will frei sein, doch nicht allein sein. Man wohnt, wie zum Beispiel die 30-jährige Machine (Mélanie Bernier, aus der die deutsche Synchronfassung eine "Madame" macht) und ihr Nachbar Machin (Clovis Cornillac, aus dem ein "Monsieur" wird), allein als Single in Paris, weil man frei sein will, hat dann aber doch ein bisschen Sehnsucht nach jemandem, der auch so frei sein will wie man selbst. Und wenn die Wand dünn genug ist, kann man dem anderen zuerst gehörig die Ohren zulärmen, um anschließend versöhnt und verliebt nur ein paar Zentimeter voneinander getrennt die Stille genießen.

foto: einhorn film
Einander nah und doch fern: Clovis Cornillac und Mélanie Bernier in "Mit dem Herz durch die Wand".

Amüsant an Mit dem Herz durch die Wand (Un peu, beaucoup, aveuglément!) soll sein, dass unsereins immer mehr weiß als Madame und Monsieur, weil wir sie nämlich beide sehen, während sie einander nur hören. Der nerdige Erfinder mit Sozialphobie und die Pianistin mit Emanzipationsproblemen durchleben dabei das klassische Szenario: Auf den Krach und die gute Stimmung folgt die große Krise, die nur überwunden werden kann, wenn man erstens nach sieben Jahren Einsamkeit aus seinem Bau springt und zweitens dem Mauerblümchen beim Klavierspielen vor lauter Inbrunst endlich die Bluse platzt.

kinocheck

Kein Wunder also, dass das Modell "Nicht allein und doch frei" hier schnell erste Sprünge bekommt. Also schon wieder ein Routinefilm, der Alleinsein mit Einsamkeit verwechselt. Vor Nachahmung wird angesichts extrem niedriger Trefferquote dennoch abgeraten. (pek, 28.9.2016)

Share if you care.