Chengdu für Thiem nur Zwischenstation

28. September 2016, 10:35
94 Postings

Jagd auf Platz bei ATP-World-Tour-Finale geht erst nächste Woche in heiße Phase – Chengdu als Warm-up für Thiem

Chengdu – Nach seinem ersten Hallen-Finale in Metz wechselt Dominic Thiem für die nächsten drei Wochen noch einmal ins Freie. Die Jagd auf einen Platz beim Saisonfinale der besten acht Spieler geht in die Endphase. Thiem beginnt seinen China-Trip diese Woche beim kurzfristig eingeschobenen ATP-250-Turnier in Chengdu. Doch dieser Auftritt ist quasi nur zum "Aufwärmen" für größere Aufgaben zu sehen.

Der topgesetzte Weltranglisten-Zehnte trifft dabei am Donnerstag nach einem Freilos auf den dank Wildcard im Bewerb stehenden Chinesen Wu Di. Der Weltranglisten-193. gewann am Mittwoch in der ersten Runde gegen den Russen Konstantin Krawtschuk (ATP-96.) 6:3, 6:2. Thiem hat gegen den 25-Jährigen noch nie gespielt.

Peking, Shanghai

Nach seiner ersten Teilnahme bei dem kleineren Turnier in der Zehn-Millionen-Einwohner-Stadt Chengdu bleibt Thiem für zwei weitere Turniere in China. Kommende Woche tritt er beim ATP-500-Turnier in Peking an, die Woche darauf werden beim Masters-1000-Turnier in Schanghai besonders fette Punkte vergeben. Erst danach kehrt er beim Erste Bank Open in Wien in die Halle zurück. Vielleicht auch schon mit der Erkenntnis, ob es tatsächlich noch zu seiner ersten Teilnahme beim "Masters" in der O2-Arena im November reichen kann.

Spätestens in der Woche nach dem ATP-500-Turnier in Wien, beim letzten Masters-1000-Event des Jahres in Paris-Bercy, werden die letzten Tickets für das World-Tour-Finale (13. bis 20. November) vergeben.

Für Thiem, der mit einer Einzel-Bilanz von 55:18-Siegen in sein bereits 23. Saison-Turnier geht, zählen in Asien vor allem die Events in Peking und Shanghai. In Chengdu kann er für das Race nach London nur im Falle eines Turniersiegs, und dann nur 70 Punkte anschreiben. Für das Race werden die besten 18 Turniere des Kalenderjahres gewertet, darunter sind vier Grand Slams und bisher sechs Masters-1000-Events fix, Schanghai und Paris Indoor kommen noch verpflichtend dazu.

Metz und München zählen nicht

Die Finali in Metz und München, die Thiem heuer bestritt, sind beispielsweise in seiner Jahreswertung für London nicht enthalten. Sie zählen zu den für das Race "nicht zählbaren" Turnieren, im "normalen" ATP-Ranking bleiben hingegen alle Events immer 52 Wochen lang in der Wertung – unabhängig vom Kalenderjahr.

Sein Coach Günter Bresnik glaubt nicht an die Qualifikation für den Showdown in der O2-Arena. "Die ganze Rechnerei mit dem Masters, die gibt es für mich nicht. Wenn es am Ende reicht, ist es schön. Ich gehe nicht davon aus", sagte der gebürtige Wiener kürzlich in Wien. "Da gibt es Leute wie Cilic oder Tsonga. Da ist ein Spieler, der gewinnt Paris am Jahresende, macht 1.000 Punkte und steht plötzlich 300 Punkte vor dir."

Das kurzfristig eingeschobene Chengdu dient Thiem eher zum Akklimatisieren und Überwinden der Zeitverschiebung. "Chengdu ist gut, damit ich mich einstelle auf Asien und den ganzen Jetlag, weil Peking und Shanghai doch sehr wichtig sind", erklärte Thiem nach seinem Metz-Finale. "Ich habe dort noch nie wirklich gut gespielt. Mein Ziel ist es, dort ordentlich zu spielen."

Djokovic, Murray, Wawrinka fix

In Peking hat er 2015 erstmals gespielt (Erstrunden-Aus), in Schanghai musste er sich in den vergangenen beiden Jahren jeweils in der zweiten Runde verabschieden.

Für die ATP-Finals sind bisher Novak Djokovic, Andy Murray und Stan Wawrinka qualifiziert und damit auch alle diesjährigen Grand-Slam-Sieger. Damit sind tatsächlich die besten acht der Wertung dabei. Grundsätzlich schreibt das Regulativ nämlich vor, einem Major-Sieger des Jahres, der bei der Endabrechnung vor London zwischen den Rängen acht und 20 liegt, einen Startplatz zu gewähren.

Thiem ist mit 3.205 Punkten Siebenter, das kann sich aber rasch ändern. Er liegt nur fünf Punkte vor Rafael Nadal, 585 vor Tomas Berdych und 805 vor Marin Cilic. Alles Abstände, die noch leicht aufzuholen sind. Selbst ein Jo-Wilfried Tsonga als 15. mit 1.315 Punkten Rückstand auf Thiem ist bei zwei Masters-1000-Events und zwei 500er-Turnieren noch in Schlagdistanz. (APA, 28.9.2016)

  • Dominic Thiem darf sich noch Hoffnungen auf das ATP-Tour-Finale machen.
    foto: apa/afp/florin

    Dominic Thiem darf sich noch Hoffnungen auf das ATP-Tour-Finale machen.

Share if you care.