Niederbacher: "Ganz Graz steht hinter der Mannschaft"

25. September 2016, 22:02
112 Postings

Tabellenführer Sturm Graz hat mit 22 Punkten aus neun Runden einen Vereinsrekord aufgestellt, Fans fühlen sich an Glanzzeiten erinnert. Auch Ex-Stürmer Richard Niederbacher, vor dem 3:0 über den WAC neben anderen Legenden geehrt, traut Sturm viel zu

Gleisdorf/Graz – "Momentan ist alles ganz einfach – wenn du in der Tabelle oben stehst, gewinnst du auch solche Spiele." Also sprach Richard Niederbacher nach dem ob etlicher WAC-Chancen nicht unglücklichen 3:0 von Sturm Graz gegen die Kärntner. Niederbacher (54) war nicht der einzige Ex-Star, der dem Spiel beiwohnte, Sturm ehrte fünf Spieler von 1966 sowie zwölf von 1981. Jubiläum, Jubiläum. Vor fünfzig Jahren war Sturm zum letzten Mal ein Aufsteiger, seit damals ist der Verein eine fixe Größe in der obersten Spielklasse. Und vor 35 Jahren schaute – mit Niederbacher – Platz zwei heraus, wobei der Titel erst in letzter Runde verspielt wurde, als Rapid mit einem 4:1 bei Sturm just die Austria zum Meister machte.

Die aktuelle Bundesligasaison ist die insgesamt 60. der Grazer, und sie hat sich sensationell angelassen. 22 Punkte nach neun Runden sind Vereinsrekord, 21 Punkte waren es in der Saison 1997/98 gewesen, die Sturm mit einem Vorsprung von 19 Punkten auf Rapid als Meister beenden sollte. Vom Titel reden auch jetzt schon wieder viele in Graz, wo die Fans schnell aus dem Häuschen geraten. Allein der Schnitt von fast 11.800 Besuchern in den ersten fünf Heimspielen sagt einiges aus.

Trainer Franco Foda tritt auf die Bremse. "Wir sind kein Titelfavorit." Niederbacher assistiert quasi: "Favorit bleibt Salzburg." Ergänzung: "Sturm hat durchaus die Möglichkeit, auch am Ende oben zu stehen." Niederbacher verweist auf die Wiener Vereine, die regelmäßig Punkte liegenlassen, wie ja auch am Samstag, da Rapid gegen St. Pölten über ein 1:1 nicht hinauskam und die Austria daheim mit 1:2 gegen die Admira verlor. "Sturm hat den Vorteil, nicht im Europacup zu spielen", sagt Niederbacher. "Bei Rapid und der Austria gibt es etliche Spieler, die zum ersten Mal international auftreten. Diese Belastung steckt man nicht so leicht weg."

Kritische Steirer

Sturm kann sich auf die Liga und den Cup konzentrieren, das allein hat aber den Lauf nicht bedingt. Niederbacher hebt Günter Kreissl hervor, der bei Sturm seit Mai als sportlicher Geschäftsführer wirkt. "Ein sehr fähiger Mann." Foda und Kreissl hätten die Mannschaft an den richtigen Stellen verstärkt, siehe Hierländer, Koch, Matic und Alar. Niederbacher: "Alar trifft derzeit auch aus dem Nichts. Das gibt einem Stürmer viel Selbstvertrauen, ich kann nachfühlen, wie wichtig das ist."

Niederbacher war zeit seiner Stürmerkarriere viel unterwegs, vor allem in Belgien und in Frankreich, viermal spielte er im Team. Als Oberwart-Trainer hat er abgedankt, jetzt privatisiert er daheim in Gleisdorf, Graz und Sturm sind nicht weit weg. "Sturm hat derzeit Erfolg mit einem Stil, der Sturm immer ausgemacht hat", sagt er. "Sturm muss kämpfen von der ersten bis zur letzten Minute." Mit freiem Auge sei erkennbar, dass einer für den anderen laufe, dass es Zusammenhalt gebe.

"Ganz Graz", sagt Niederbacher, "steht derzeit hinter der Mannschaft." Doch es werden auch wieder Niederlagen kommen. "Und in Graz wird schneller geschimpft als zum Beispiel bei Rapid, das war immer schon so." Wie sich Niederbacher also den weiteren Saisonverlauf vorstellt? "Den Herbst gut zu Ende spielen, mit viel Elan ins Frühjahr gehen, weiterhin im richtigen Moment die Tore schießen und das Glück des Tüchtigen haben." Ganz einfach wird das nicht. (Fritz Neumann, 25.9.2016)

  • Sturm Graz schießt Tore und gewinnt auch Spiele.
    foto: apa/scheriau

    Sturm Graz schießt Tore und gewinnt auch Spiele.

  • Richard Niederbacher lobt Sturm für den Stil.
    foto: privat

    Richard Niederbacher lobt Sturm für den Stil.

Share if you care.