Drei Interessenten für Unicredits Paket notleidender Kredite

21. September 2016, 10:27
3 Postings

Fortress, Pimco und Cerberus im Rennen

Rom/Mailand – Drei Schwergewichte der US-Finanz sind im Rennen um ein Paket notleidender Kredite, von denen sich die Bank-Austria-Mutter Unicredit trennen will. Im Rennen um das Portfolio fauler Kredite im Wert von 20 MilliardenEuro sind die Allianz-Fondstochter Pimco, die US-Private-Equity-Gesellschaft Cerberus (in Österreich Mehrheitseigentümerin der BAWAG P.S.K.), sowie der Finanzinvestor Cerberus.

Das berichtete die römische Tageszeitung "Il Messaggero" am Mittwoch. Die drei US-Gesellschaften wurden von Unicredit in die Shortlist der Interessenten genommen. CEO Jean Pierre-Mustier sucht nach einem Partner, der in einer ersten Phase die Minderheit an einer neugegründeten Gesellschaft übernehmen soll, in die die notleidenden Kredite ausgelagert werden.

Auslagerung als Schwerpunkt

Die Auslagerung fauler Kredite ist ein Schwerpunkt des neuen Entwicklungsplans, den Mustier bis Ende dieses Jahres vorstellen will. Der Franzose denkt angeblich auch an den Verkauf der polnischen Bank Pekao. Eine Kapitalaufstockung in Milliardenhöhe zur Konsolidierung der Kapitaldecke wird auch erwartet.

Inzwischen tritt das Rennen um die Übernahme von Unicredits Vermögensverwaltungssparte Pioneer in die entscheidende Phase. Laut "Il Messaggero" wird das Unicredit-Board am Donnerstag eine Shortlist von Interessenten entwerfen, mit denen die Bank die Verhandlungen weiterführen wird. Zu den Favoriten im Rennen um Pioneer zählt die italienische Post, die gemeinsam mit der staatlich kontrollierten Bank Cassa Depositi e Prestiti (CDP) und dem Finanzdienstleister Anima ein Angebot bei der UniCredit abgegeben hat. Mit der Akquisition könnte die Poste Italiane zur drittstärksten Gruppe bei der Vermögensverwaltung nach der Generali und der Tochter der Großbank Intesa Sanpaolo, Eurizon, aufrücken. (APA, 21.9.2016)

Share if you care.