Im Test: Muskatreiben

Ansichtssache25. September 2016, 15:00
50 Postings

Ganz schön hart, dies Muskatnuss, die – je nach Menge – halluzinogen bis giftig wirken kann, in kleinen Dosen aber nicht nur Pürees und Suppen verfeinert. Wer kriegt sie klein?

Bild 1 von 7
foto: lukas friesenbichler

Klassisch

Schon die Oma hatte diese Art von Reibe in der Küchenschublade, und trotz Retrocharme muss man zugeben: Da gibt es heute echt Besseres. Abgesehen vom Behälterdeckel (Raum für eine Nuss), der beim ersten Mal gleich runterfiel – wohl ein verbogenes "Montagsexemplar" erwischt –, kann auch die sehr grobe Reibfläche gar nicht überzeugen. Kleiner Pluspunkt: Man kann sie aufhängen.

Weis Muskatreibe, bei Lackstätter, 1010 Wien, Wollzeile 18, 5,80 Euro

1 von 6 Punkten

weiter ›
Share if you care.