"Quatschen bis zum Exitus": Schweizer Tatort "Freitod" – Top oder Flop?

Ansichtssache18. September 2016, 18:36
62 Postings

Wie hat Ihnen der Schweizer "Tatort" gefallen?

Gleich in der ersten Szene bekommt eine kranke ältere Dame ihren "letzten Cocktail" vom Schweizer Sterbehilfe-Organisation mit dem sprechenden Namen Transitus. Noch in derselben Nacht wird eine Mitarbeiterin von Transitus auf dem Weg durch den Park niedergeschlagen und mit einem Plasticksack über dem Kopf ermordet. Diesen Erstickungstod wird noch ein weiterer Protagonist erleiden. Was sagen die Kritiker?

orf/srf/daniel winkler

"Eigentlich erstaunlich, dass sich der Schweizer Tatort erst in seinem elften Fall mit dem Thema Sterbehilfe auseinandersetzt", wundert sich Katharina Riehl von der "Süddeutschen Zeitung" über "Freitod" – eine Folge "als filmgewordene Erörterung" der Sterbehilfe mit "länglichen Dialogen". Ohne überraschende Wendungen, aber: "Immerhin unfallfrei" ermittelten die Kommissare Liz Ritschard (Delia Mayer, im Bild) und Reto Flückiger (Stefan Gubser).

1
orf/srf/daniel winkler

Martin Aichinger (Martin Butzke, Bild) wird – vorerst – rasch zum Hauptverdächtigen. Den Sterbehelfern wünscht er alle biblischen Plagen an den Hals – die seine Mutter den tödlichen Cocktail vermittelten. Lohnt das Einschalten? "Jein", findet focus.de: "Obwohl das Thema und die Handlung an sich ausreichend Potential bieten, schafft der Schweizer 'Tatort' es im Gesamten nicht, den Zuschauer in seinen Bann zu ziehen."

2
orf/srf/daniel winkler

"Quatschen bis zum Exitus funktioniert als Erzählstrategie nicht", urteilt Christian Buß auf spiegel.de hart: Die Verantwortlichen hätten "beim Zusammentragen aller Pro und Kontra ganz vergessen, wie sie eigentlich selbst zu dem Thema stehen. Ohne eigene Haltung geht es dann eben auch nicht. Ein "Tatort" ist leider doch keine Talkshow."

3
orf/srf/daniel winkler

Astrid Ebenführer (DER STANDARD) fand dann doch in all der Mühe einen Lichtblick: "Die Luzerner Ermittler Liz Richard und Reto Flückiger quälen sich durch ein tristes, streckenweise langatmiges Drehbuch. Die Erleuchtung bringt mit Nadine Camenisch (herausragend: Anna Schinz) schließlich ein dunkler Engel in Weiß."

Wie hat Ihnen diese Folge gefallen? Top oder Flop? (red, 18.9.2016)

4
Share if you care.