Neuauflage des Finales klar an Salzburg

16. September 2016, 21:11
28 Postings

Bullen in Znaim mit 5:2 erfolgreich – VSV, KAC und 99ers souverän – 15 Treffer in Innsbruck

Znaim – Titelverteidiger Red Bull Salzburg ist erfolgreich in die neue Saison der Erste Bank Eishockey Liga (EBEL) gestartet. In der Neuauflage des Vorjahresfinales feierten die Salzburger einen souveränen 5:2-Auswärtserfolg beim HC Znojmo. In der vorgezogenen 2. Runde glänzte der Kanadier John Hughes mit zwei Toren und einem Assist.

158 Tage nach dem 4:3 in Znaim und dem damit fixen EBEL-Meistertitel jubelten die Salzburger bei ihrer Rückkehr bereits nach 36 Sekunden wieder, als Hughes nach Vorarbeit von Ryan Duncan traf. Die Tschechen antworteten postwendend: Patryk Wronka (2.) und Radek Cip (7.) drehten die Partie noch in der Anfangsphase.

Danach sollte Salzburgs Torhüter Bernhard Starkbaum aber nicht mehr bezwungen werden. Die "Bulls" nützten gleich die erste Überzahlsituation zum 2:2-Ausgleich durch Kapitän Matthias Trattnig, der in der letzten Minute des Startdrittels im Powerplay traf. Wieder Hughes (33.) und Thomas Raffl nach Hughes-Vorarbeit (40.) sorgten für einen Zwei-Tore-Vorsprung vor dem Schlussabschnitt. In diesem sah Salzburgs Neo-Coach Greg Poss, wie Daniel Welser auf 5:2 erhöhte (49.) und seine Mannschaft den Vorsprung heimspielte.

Kärntner Kantersiege

Der KAC und VSV sind jeweils mit Kantersiegen gestartet. Die Klagenfurter schlugen am Freitag zuhause Fehervar AV 19 mit 5:0, Lokalrivale VSV gewann bei Ljubljana mit 6:1. Einen erfreulichen Auftakt erlebten auch die Graz 99ers, die in Dornbirn dank eines Hattricks von Stürmer Kyle Beach mit 4:1 gewannen. Innsbruck kämpfte Bozen 8:7 nieder.

Die Klagenfurter zeigten sich im Auftaktmatch gegen Fehervar bereits in Torlaune. Nach 24 Minuten stand es durch Tore von David Fischer (7.), Mark Hurtubise (16.), Jamie Lundmark (22.) und Martin Schuming 4:0 für die Rotjacken. KAC-Verteidiger Kevin Kapstad hatte bereits in der 5. Minute einen Penalty verschossen. Im dritten Drittel trug sich Neo-Kapitän Manuel Geier nach zwei Vorlagen auch als Torschütze in die Statistik ein (54.).

Neben Neo-Trainer Mike Pellegrims feierte auch KAC-Goalie Tomas Duba einen Pflichtspiel-Einstand nach Maß: Der 35-jährige Tscheche hielt gleich in seinem ersten EBEL-Match seinen Kasten rein.

Der VSV machte mit Olimpija Ljubljana kurzen Prozess. Bereits nach dem ersten Drittel stand es 5:0 für die Adler, Kevin Wehr hatte den Torreigen in der Fremde bereits nach 49 Sekunden eröffnet. Vor lediglich knapp über 1.100 Zuschauern in Laibach schalteten die Villacher einen Gang zurück. Dem torlosen Mitteldrittel ließen die Slowenen das 1:5 folgen, Dustin Johner besorgte den 6:1-Endstand (49.).

Kyle-Beach-Hattrick in Dornbirn

In Dornbirn erzielte Dustin Sylvester nach einem torlosen Startdrittel die Heimführung, doch Gäste-Stürmer Kyle Beach stellte die Partie mit einem lupenreinen Hattrick innerhalb von vier Minuten auf den Kopf (35., 36., 38.). Nachdem der dritte Beach-Treffer bereits in 5:3-Überzahl gefallen war, legte Brandon Nash sogar noch im folgenden 5:4-Powerplay zum 4:1-Endstand nach (39.).

Treffer am Fließband in Innsbruck

15 Treffer zum Auftakt sahen die 2.150 Zuschauer im Tiroler Derby zwischen Innsbruck und Bozen. Der HCI startete mit Toren von Hunter Bishop (5.) und Nicholas Ross (10.) im Powerplay gleich gut weg, doch Bozen kam noch bis zur ersten Pausensirene auf 2:2 heran. Im Zwischenabschnitt entglitt den Haien die Kontrolle über das Spiel – es ging mit 3:5-Rückstand ins Schlussdrittel.

Dann drehten die Hausherren aber auf: Lubomir Stach, Austin Smith mit seinem zweiten Treffer und Mario Lamoureux machten innerhalb von 61 Sekunden aus einem 3:5 ein 6:5. Tyler Spurgeon in Unterzahl (53.) und wieder Lamoureux (53.) schossen ein 8:5 heraus, das die Mannschaft von Neo-Trainer Rob Pallin nach zwei Bozen-Treffern über die Zeit rettete.(APA, 16.9.2016)

EBEL vom Freitag – (vorgezogene) 2. Runde:

HC Znojmo – Red Bull Salzburg 2:5 (2:2,0:2,0:1)
Znaim, 2.731. Tore: Wronka (2.), Cip (7.) bzw. Hughes (1., 33.), Trattnig (20./PP), Raffl T. (40.), Welser (49.). Strafminuten: 8 bzw. 10

Olimpija Laibach – VSV 1:6 (0:5,0:0,1:1)
Laibach, 1.105. Tore: Bussieres (48.) bzw. Wehrs (1.), Petrik B. (8.), Kromp (9./PP), McBride (13./SH), Labrecque (19.), Johner (49.). Strafminuten: 6 bzw. 10.

KAC – Fehervar 5:0 (2:0,2:0,1:0)
Klagenfurt, 3.604. Tore: Fischer (7.), Hurtubise (16.), Lundmark (22.), Schumnig (24.), Geier M. (54.). Strafminuten: 4 bzw. 11 plus Spieldauer-Disziplinar Makowski.

1. Runde:

HC Innsbruck – HCB Südtirol 8:7 (2:2,1:3,5:2)
Innsbruck, Tore: Bishop (5./PP), Ross (10.), Smith (23./PP, 50.), Stach (49.), Lamoureux (50., 57.), Spurgeon (53./SH) bzw. Glira (10.), Kearney (18./PP), Reid (24., 40./PP), Root (30./SH, 59.), Oberdörfer (58.). Strafminuten: 15 + 20 Spieldauer (Lindner) bzw. 6.

Dornbirner EC – Graz 99ers 1:4 (0:0,1:4,0:0)
Dornbirn, 2.750. Tore: Sylvester (21.) bzw. Beach (35., 36., 38./PP2), Nash (39./PP). Strafminuten: 8 bzw. 6.

Share if you care.