Antonio Fian: Die Pilzesammlerinnen

17. September 2016, 11:00
2 Postings

Wald. Zwei ältere Frauen mit Körben

DIE ERSTE: Weit und breit kein Herrenpilz ... Wenn ich denk', früher ... Bei jeder Fichte sind ein paar gestanden.

DIE ZWEITE: Ja, früher! Früher hat es auch noch echte Ritterlinge gegeben.

DIE ERSTE (seufzt): Das waren Zeiten ... Zwar ... Oft waren sie unverschämt ... Gemein ... Anfangen können hat man auch nichts mit ihnen ... Aber trotzdem ... Dieser eine, erinnerst du noch, dieser nackte ... Ganz lila war der.

DIE ZWEITE: Der nackte Ritterling, genau! Vier Jahre muss das jetzt her sein. Ich weiß noch, du hast gesagt, wahrscheinlich ist ihm kalt. (Lacht.)

(Pause)

DIE ERSTE: Heute wachsen überall nur noch Schmierlinge.

DIE ZWEITE: Stimmt. Wo früher Edelreizker waren, ist jetzt alles voll mit Zigeunern und Speiteufeln.

DIE ERSTE: Am lästigsten find' ich die vielen Schüblinge. Ich mag oft schon gar nicht mehr hineingehen in den Wald. Sicher, früher ist auch da und dort ein Scheidenstreifling gestanden, aber jetzt ... Nichts als Stinkmorcheln, Hundsruten. Die Irma sagt, sie hat sogar schon echte Wüstlinge gesehen bei uns, und einen schmallippigen Finsterling.

DIE ZWEITE: Ach, die Erna ... Die Erna redet viel ... Aber du hast schon recht, mir geht es genauso. Es ist nichts mehr wie früher. Manchmal in der Nacht, wenn der Wind so rauscht, kommt mir vor, es blasen schon die Totentrompeten.

(Vorhang)

(Antonio Fian, 17.9.2016)

Share if you care.