Tankstellen stoppen Erdgasverkauf nach Explosion von VW Touran

14. September 2016, 10:42
33 Postings

Nach dem Dieselskandal erneute Negativschlagzeilen für Volkswagen: Wegen Problemen beim Gastank läuft eine Rückrufaktion für Erdgasautos

Hamburg/Wolfsburg – Nach Marktführer Aral haben am Mittwoch weitere Tankstellenunternehmen ihren Stationen und Pächtern empfohlen, vorübergehend kein Erdgas mehr zu verkaufen. Shell, Exxonmobil (Esso) und Jet erklärten in ähnlichen Stellungnahmen, dass sie der Sicherheit Vorrang einräumen und deshalb von der Betankung mit Erdgas abraten.

Auslöser ist ein Unfall am vergangenen Freitag im niedersächsischen Duderstadt, bei dem die Gastanks eines VW Touran geborsten waren und der Fahrer schwer verletzt wurde. In Deutschland stehen rund 900 Zapfsäulen für Erdgas, die zumeist nicht den Konzernen gehören, sondern von regionalen Gasversorgern betrieben werden.

Die Deutsche Energie-Agentur (dena) kritisierte das Vorgehen der Unternehmen als überzogen. Der Unfall betreffe ein Automodell, das vom Hersteller VW zurückgerufen, aber noch nicht umgerüstet war, sagte ein Sprecher in Berlin. Generell gebe es kein Sicherheitsproblem mit Erdgas-Autos.

35.000 betroffene Autos

Bei Volkswagen läuft derzeit eine Rückrufaktion von Erdgasfahrzeugen. Dabei geht es um den vorsorglichen Tausch von Gasflaschen. Ende August hatte VW mitgeteilt, die Rückrufe auszuweiten. Betroffen sind insgesamt mehr als 35.000 Fahrzeuge der Modelle Caddy, Passat und Touran der Modell-Jahrgänge 2006 bis 2010.

Nach VW-Angaben könnte bei einigen Fahrzeugen die Außenhaut bei Beschädigungen nicht mehr den nötigen Korrosionsschutz bieten. Sinke die Wandstärke der Gasflaschen durch Korrosion, könne dies zum Bersten eines Gastanks und zu erheblicher Verletzungsgefahr führen. Bis zur Umrüstung sollten betroffene Modelle nur im Benzinbetrieb genutzt werden. Die Besitzer würden direkt von Volkswagen kontaktiert.

Volkswagen steckt wegen des Abgasskandals mitten in der größten Rückrufaktion der Konzerngeschichte. Alleine in Deutschland geht es um insgesamt 2,5 Millionen betroffene Dieselfahrzeuge. (APA, 14.9.2016)

  • Die Hintergründe des Unfalls an der Aral-Tankstelle in Deutschland sich noch nicht geklärt. Bei VW läuft schon seit Längerem eine Rückrufaktion, bei der Gasflaschen getauscht werden.
    foto: reuters/ralph d. freso

    Die Hintergründe des Unfalls an der Aral-Tankstelle in Deutschland sich noch nicht geklärt. Bei VW läuft schon seit Längerem eine Rückrufaktion, bei der Gasflaschen getauscht werden.

Share if you care.