Parfumtest: Drei Düfte von Philippe Starck

Test21. September 2016, 09:08
1 Posting

Von weiblich und doch holzig bis hin zu männlich und rauchig

Wenn sich jemand Hansdampf in allen Design-Gassen nennen darf, dann ist das Philippe Starck. Schließlich hat der Zampano so ziemlich alles in Form gebracht – von der Nudel bis hin zur Bonzenyacht. Nun also drei Parfums.

Das Thema Haut ist dem Franzosen dabei Muse, zu dem gelungenen Projekt sagt er, "mit einem Parfum steckt man sein eigenes Territorium ab". Kreiert wurden drei Düfte mit den namhaften Parfümeuren Daphné Bugey, Annick Ménardo und Dominique Ropion.

Herausgekommen sind "Peau de Soie", widersprüchlich klassisch und modern, weiblich und doch holzig, "Peau de Pierre" , männlicher, rauchig, mineralisch, und "Peau d'Ailleurs" mit Moschus und Bernstein. Prüfung bestanden! Und der Flacon? Wie pflegt Meister Starck gern zu sagen? "Das Objekt ist unwichtig". Michael Hausenblas

  • Die drei Starck-Düfte kosten jeweils85 Euro für 40 ml.
    foto: hersteller

    Die drei Starck-Düfte kosten jeweils
    85 Euro für 40 ml.

Share if you care.