LinkedIn-Gründer will bei Steuer-Offenlegung Trumps Millionen spenden

13. September 2016, 11:32
1 Posting

Anspielung auf eine ähnliche Aktion Trumps aus dem Jahr 2012

Der Mitgründer des Online-Karrierenetzwerks LinkedIn, Reid Hoffman, will bis zu fünf Millionen Dollar (über 4,4 Millionen Euro) an Kriegsveteranen spenden, sollte US-Präsidentschaftskandidat Donald Trump seine Steuererklärungen veröffentlichen.

Er unterstütze eine Initiative des Marine-Veteranen Pete Kiernan, der über das Internet mindestens 25.000 Dollar sammeln und Veteranen-Verbänden zur Verfügung stellen will, sollte Trump bis zum 19. Oktober seine Finanzen offenlegen, erklärte Hoffman am Montag.

Maximal bis zu fünf Millionen Dollar

"Angesichts von Trumps lautstarker Unterstützung für Veteranen denke ich, dass er erkennen wird, welche positive Wirkung Kiernans Vorschlag haben kann", schrieb der Silicon-Valley-Unternehmer in einem Beitrag für den Webblog Medium. "Sollte Kiernans Kampagne ihr Ziel erreichen oder überschreiten, werde ich den fünffachen Beitrag – maximal bis zu fünf Millionen Dollar – zur Gesamtsumme beisteuern", fügte er hinzu.

Hoffmans Aktion erinnert an ein ähnliches Versprechen des umstrittenen Immobilienmilliardärs aus dem Jahr 2012, der ebenfalls fünf Millionen Dollar an Wohlfahrtsorganisationen spenden wollte, sollte Präsident Barack Obama seine College-Noten sowie seine Pass-Anträge und -einträge veröffentlichen. Trump hatte wiederholt öffentlich bezweifelt, dass Obama tatsächlich auf Hawaii und damit auf US-Gebiet geboren wurde. Damit spielte er auf verbreitete Verschwörungstheorien an, die Obama für einen gebürtigen Kenianer halten – und damit eigentlich rechtlich nicht in der Lage, US-Präsident zu sein.

Nur Trump selbst weigert sich beharrlich

In den USA hat jeder aussichtsreiche Präsidentschaftskandidat seit Richard Nixon vor der Wahl seine Steuererklärungen veröffentlicht. Trumps Rivalin Hillary Clinton war dieser Tradition Mitte August gefolgt, auch ihr Vizekandidat Tim Kaine und Trumps Vizekandidat Mike Pence legten ihre Finanzen offen. Nur Trump selbst weigert sich beharrlich; er argumentiert, dass er seine Steuererklärung wegen einer seit Jahren laufenden Steuerprüfung nicht veröffentlichen könne.

Hoffman erklärte dazu, Trumps Geschäftsinteressen seien "komplexer und weitreichender" als bei allen Präsidentschaftskandidaten vor ihm. Deshalb sei es notwendig zu wissen, welchen Einfluss seine Entscheidungen als Präsident auf seine Geschäfte haben könnten. (APA, 13.9. 2016)

Share if you care.