Totentanz ramponierter Passagiere

10. September 2016, 08:53
30 Postings

Zäher Volkstheater-Auftakt mit der Uraufführung von "Das Narrenschiff"

Wien – In ihrem Gesellschaftsroman "Das Narrenschiff" (1962) lässt die US-amerikanische Autorin Katherine Anne Porter die Protagonisten einer auf einem Transatlantikdampfer wild zusammengewürfelten Schicksalsgemeinschaft aufeinander los: Deutsche und Amerikaner, Spanier und Kubaner, Juden und Christen. Sie alle tragen – geschrieben steht das Jahr 1931 – ihre antisemitischen, rassistischen und nicht zuletzt ihre Geschlechterkämpfe aus. Bereits 1965 wurde dieses u.a. mit Thomas Manns "Zauberberg" verglichene Zeitenwende-Panorama mit Simone Signoret und Oskar Werner verfilmt.

Das Volkstheater hat nun am Freitagabend mit einer eigenen Fassung (von Regisseur Dusan David Parízek) die zweite Spielzeit unter Anna Badora eröffnet. Und es war nicht nur die lähmende Hitze im Theatersaal, die Schauspieler wie Publikum ermattete. Es fehlte der Uraufführung (3 Stunden, 20 Minuten) schlichtweg jener Esprit, der sich bei Parízek oft ganz still einschleicht und der dann mit überraschenden, immer klug gedachten, sparsamen szenischen Entwürfen zum Triumphzug anhebt.

Auf einem abschüssigen Schiffsdeck, das die Schauspieler von ihren seitlich aufgereihten Schminktischen Szene für Szene betreten, spielen sich Tragödien ab. Mit Fokus auf den Antisemitismus weist die Inszenierung mühelos in die Gegenwart einer gespaltenen Gesellschaft. Aber erst mit dem Totentanz der sich selbst im übertragenen Sinn zerfleischenden Passagiere erreicht der Abend in seiner letzten Kurve jene Dichte, die er von Anfang an gebraucht hätte. Freundlicher Applaus. (Margarete Affenzeller, 10. 9. 2016)

Weiterlesen:

>> Wie ein Kraftwerk: Stefanie Reinsperger als Model


Lesen Sie die ausführliche Kritik am Montag.

  • Stefanie Reinsperger und Michael Abendroth in einer ermattenden, mehr als dreistündigen Uraufführung von "Das Narrenschiff".
    foto: apa/www.lupispuma.com / volkstheater

    Stefanie Reinsperger und Michael Abendroth in einer ermattenden, mehr als dreistündigen Uraufführung von "Das Narrenschiff".

Share if you care.