Seiten gewechselt, Glück gefunden

9. September 2016, 17:55
84 Postings

Deni Alar stürmt erstmals für Sturm Graz gegen seinen Ex-Klub Rapid. Beim Duell der beiden Teams "dürfte die Tagesform entscheiden"

Graz/Wien – Deni Alar fühlt sich wohl wie der Pudel. "Stürmer", sagt der 26-Jährige, "benötigen zum Glücklichsein Tore, daran werden sie gemessen." Logisch, sonst wären sie als Innenverteidiger besser aufgehoben. Der Samstag beschert ihm ein besonderes Spiel. Alar musste in den vergangenen Tagen mindestens zehn Interviews geben. "Normalerweise sind es so viele in einem Jahr. Mich stört das nicht, das gehört zum Fußball."

Um 16 Uhr wird in der ausverkauften Merkur Arena die Partie zwischen Sturm Graz und Rapid angepfiffen. Alar hat die Seiten gewechselt, ist nun Gastgeber. Fünf Jahre hatte er Rapid gedient. "Natürlich sind da Emotionen dabei. Aber keine Rachegefühle, ich habe mich ja in Wien wohlgefühlt und Schönes erlebt."

Allerdings nur in den ersten zwei, drei Jahren. 2011 von Kapfenberg gekommen, war er zwei Saisonen bester Schütze Rapids. Ein Achillessehnenriss stoppte den Lauf, wieder genesen, brach er sich einen Mittelfußknochen. Rapid hatte derweil einen gewissen Robert Beric verpflichtet, der war die erste Wahl, zu stark für Alar. "Ich hab das verstanden, er hat ja viele Tore geschossen." Was ihn gestört hat, war, "dass ich auf meine Fragen keine Antworten bekommen haben". Bereits im Februar 2015 sei ihm klar geworden, "dass sie nicht mehr mit mir planen. Sportdirektor Andreas Müller und der Trainerstab haben mich irgendwie ignoriert."

Eingeschlagen

Sturm Graz hat im Sommer 2016 den ablösefreien Alar dankend genommen, ihn mit einem Dreijahresvertrag ausgestattet. Und der Neue blühte auf, traf schon in der ersten Runde beim 3:1 gegen Meister Red Bull Salzburg. Nach fünf Einsätzen hält er bei fünf Toren, er netzt alle 75 Minuten. "Das ist nur eine Momentaufnahme." Bei Rapid ist sein Schnitt auch nicht so schlecht gewesen, 116 Spiele, 35 Tore. "Ich bin nicht der Typ, der im Mittelpunkt steht."

Sturm und Rapid weisen durchaus Parallelen auf. Große Tradition, viele Fans. "Fußball wird bei beiden gelebt." Der Druck und das mediale Aufkommen seien in Graz aber doch ein wenig geringer. "Bei Rapid musst du eigentlich Titel holen, bei Sturm wäre es eine Überraschung."

Das Spielchen, wer denn der Favorit sei, spielt Alar nicht mit. "Zwei richtig gute Mannschaften, die Tagesform dürfte entscheiden. Vermutlich wird Rapid mehr Ballbesitz haben, aber das ist nicht entscheidend." Die Tabellenführung von Sturm habe nicht allzu viel zu bedeuten. "Wie stark wir wirklich sind, wird sich erst zeigen, wenn es uns gelingt, Rückschläge zu verkraften." Alar legt Wert darauf, "dass es immer nur um drei Punkte geht".

Wunschspieler und Selbstvertrauen

Das Selbstvertrauen sei jedenfalls gewachsen, "auch deshalb, weil man mich wirklich wollte, ich ein absoluter Wunschspieler von Trainer Franco Foda war. Das tut gut." Alar stammt aus Kroatien, seit 2009 ist er österreichischer Staatsbürger. Mit dem Nationalteam hat er noch nicht abgeschlossen, wobei das so nicht stimmt, denn vor dem Abschluss muss der Anfang sein. Und den gab es nicht, er hält bei null Einberufungen. "Vielleicht falle ich Marcel Koller bei Sturm auf. Hier spiele ich ja."

Alar hat ein Prinzip: "Du darfst nie aufgeben, musst immer öfter aufstehen als niederfallen." Sollte er gegen Rapid treffen, wird er übrigens jubeln. "Nicht vor den Rapid-Fans, das wäre eine unnötige Provokation. Vor den Sturm-Fans." Und er freut sich schon auf die nächste Begegnung im Allianz Stadion. Als Gast. "Die Stimmung dort soll ein Wahnsinn sein." (Christian Hackl, 9.9.2016)

Technische Daten und mögliche Aufstellungen:

SK Sturm Graz – SK Rapid Wien (Graz, Merkur Arena/ausverkauft, 16.00 Uhr, SR Drachta). Saisonergebnisse 2015/16: 2:2 (h), 1:2 (a), 0:2 (h), 0:2 (a)

Sturm: Gratzei – Koch, Spendlhofer, Schulz, Lykogiannis – Jeggo, Matic – Huspek, Hierländer, Horvath – Alar

Ersatz: Lück – Potzmann, Schoissengeyr, Stankovic, Schmerböck, Dobras, Kienast, Zulechner

Es fehlt: Edomwonyi (Muskelfaserriss)

Rapid: Novota – Pavelic, Schößwendter, Dibon, Schrammel – Mocinic, Grahovac – Schaub, Schwab, Traustason – Joelinton

Ersatz: Strebinger – M. Hofmann, Auer, Murg, Szanto, S. Hofmann, Entrup, Kvilitaia

Es fehlen: Schobesberger (Knorpelabsplitterung im rechten Knie), Jelic (Muskelbündelriss im Oberschenkel)

  • Sturms Mittelstürmer Deni Alar ist bereit für Rapid.
    foto: apa/scheriau

    Sturms Mittelstürmer Deni Alar ist bereit für Rapid.

Share if you care.