Hypo Italien kündigt 110 von 280 Mitarbeitern

9. September 2016, 17:33
4 Postings

Gewerkschaften protestieren – Vom Finanzministerium einberufene Verhandlungen am Montag in Rom

Rom/Klagenfurt/Wien – Die Ex-Hypo-Italien-Tochter HBI, die sich im Eigentum der staatlichen österreichischen HBI Bundesholding befindet, kündigt 110 ihrer 280 Mitarbeiter. Dies teilte die Bank den Gewerkschaften mit. 28 Stellen werden im Hauptquartier in Udine gestrichen, hieß es.

Die Gewerkschaften protestieren vehement. Sie wollen am kommendem Montag in Rom an Verhandlungen teilnehmen, die vom Finanzministerium in Rom einberufen worden sind, um über die Rettung der Jobs in der Bank zu diskutieren. Auch eine Versammlung aller Mitarbeiter der Bank soll kommende Woche stattfinden.

Die HBI hatte am Donnerstag den Verkauf von sieben Bankfilialen an die lombardische Regionalbank Banca Valsabbina angekündigt. Damit sollen die Jobs der 32 Bankenmitarbeiter erhalten werden, die in diesen Filialen beschäftigt sind. Der Aufsichtsrat der Ex-Hypo-Italien genehmigte hinzu den Verkauf eines Kreditportfolios an Banca Valsabbina im Wert von 150 Millionen Euro.

In der HBI-Abwicklungsvorgabe ist nun die Rede davon, dass die italienische Bank schrittweise bis Ende 2018 "wertschonend" zusammengeschrumpft wird, um ihre Schulden (namentlich bei der Heta) zu tilgen. Die Mitarbeiter der Ex-Hypo-Italien-Tochter in Udine führen schon seit Anfang August einen Dauerprotest zur Abwendung einer Auflösung und Zerstückelung des Geldhauses.

Die ehemalige Hypo Italien (heute HBI) gehört seit Herbst 2014 nicht mehr der staatlichen Heta (vormals Hypo Alpe Adria), sondern einer eigenen ebenfalls staatlichen österreichischen HBI Bundesholding. (APA, 9.9.2016)

Share if you care.