Psychiater Haller: "Erweiterte Morde nehmen stark zu"

8. September 2016, 13:29
24 Postings

"Wir werden mit Selbstmordanschlägen leben lernen müssen", sagte der Psychiater Reinhard Haller bei der Vorstellung des Vorarlberger Suizidberichts 2015

Bregenz – Die Zahl erweiterter Morde, bei denen Menschen aus Aggression andere mit in den Tod nehmen, nimmt auch österreichweit stark zu. Das betonte Primar Reinhard Haller bei der Vorstellung des Vorarlberger Suizidberichts 2015.

Der Situation stünden alle beteiligten Professionen "ziemlich hilflos" gegenüber. "Man weiß nicht, was man dagegen machen soll, wenn es zuvor keine Anzeichen gibt und der Täter auch nicht unter einer psychischen Erkrankung leidet", so der Psychiater. Er beschwichtigte aber auch: Erweiterte Morde seien immer noch seltene Ereignisse.

Aufgrund der gehäuften Terroranschläge in Europa und auch des Amoklaufs in der Vorarlberger Gemeinde Nenzing im Mai haben Haller und sein Kollege, der frühere Primar des Landeskrankenhauses Rankweil Albert Lingg, den Schwerpunkt des Vorarlberger Suizidberichts auf erweiterte Selbstmorde im Rahmen von Terror und Amok gelegt. Ihr Fazit: Auch in Österreich werden sich Selbstmordanschläge häufen. "Wir werden wahrscheinlich damit leben lernen müssen", räumte Haller ein. Die Häufigkeit der Ereignisse sei verglichen etwa mit Israel oder Palästina allerdings sehr gering.

"Terroristen sind nicht psychisch krank"

Aufmerksam machten die Experten auf die Art der Terroranschläge, die sich im letzten Jahrzehnt sehr verändert habe. Früher wollten auch Terroristen am Leben bleiben, heute "opferten" sie sich ihrem Anliegen, betonten die Experten. Auch seien die Anschläge nicht mehr gegen eine spezifische Gruppe gerichtet. "Attentate treffen heute komplett Nichtbeteiligte", so Haller, der auch einräumte, mit seinen Prognosen "völlig daneben gelegen" zu sein: "Vor zwei Jahren hätte ich nie gedacht, dass es zu einer derartigen Entwicklung kommt."

Mit der Wahl des Schwerpunktthemas wollen Haller und Lingg auch über die Unterschiede von Amokläufen und Terroristen aufklären. Amokläufer seien in der Regel psychisch schwer gestört, meist Einzeltäter, ihre Anschläge verübten sie "anfallsartig" und willkürlich. Terroristen hingegen seien keine kranken Menschen, stellten die beiden Psychiater fest. Häufig seien sie sehr intelligent und handelten kühl kalkuliert aus politischen, ideologischen oder religiösen Motiven. "Auch wenn ein Terrorist allein auftritt, ist er doch meist eingebunden in eine Gruppe, die den Anschlag sehr lange geplant hat", bekräftigte Haller.

Medien in die Pflicht nehmen

Lingg warnte die Medien davor, allzu ausufernd und reißerisch über Selbstmordanschläge zu berichten, denn dies zu Nachahmungstaten motivieren könne. Sein Wunsch wäre es, auf Internetportalen unter Berichten über diese Themen die Kommentarfunktion auszuschalten.

In Vorarlberg ist mit 45 Menschen 2015 die Zahl der Suizide auf dem Niveau des Vorjahres geblieben. Hauptsächlich nahmen sich Männer (38 Personen) das Leben. Die Suizidrate (Zahl der Toten pro 100.000 Einwohner) lag im vergangenen Jahr in Vorarlberg bei 12,3 und damit weit unter dem von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) formulierten Ziel von 15. Im österreichweiten Vergleich hat das Ländle gemeinsam mit Wien die drittniedrigste Suizidrate. Angeführt wird die Liste von Kärnten mit einer Rate von 22,0, gefolgt von der Steiermark mit 18,5. (APA, 8.9.2016)

Weitere Informationen:

Weltsuizidpräventionstag 2016

Hilfseinrichtungen für Personen, die sich in einer Krise befinden oder Suizidgedanken haben:

kriseninterventionszentrum.at

Soforthilfe:

Psychiatrische Soforthilfe (0–24 Uhr): 01/313 30

Kriseninterventionszentrum (Mo–Fr 10–17 Uhr): 01/406 95 95

Rat und Hilfe bei Suizidgefahr: 0810/97 71 55

Sozialpsychiatrischer Notdienst: 01/310 87 79

Telefonseelsorge (0–24 Uhr, kostenlos): 142

Rat auf Draht (0–24 Uhr, für Kinder & Jugendliche): 147

Sorgentelefon für Kinder, Jugendliche und Erwachsene (Mo–Sa 14–18 Uhr, kostenlos): 0800/20 14 40

Männernotruf Steiermark: 0800 246 247

Weiterlesen:

Suizidrisiko in unglücklichen Partnerschaften höher als bei Singles

Antidepressiva bei Kindern und Jugendlichen häufig nutzlos

Psychische Leiden sind "alltäglich"

Auslöser für Suizid: Impulsivität und Aggressivität

"Manche Männer sterben lieber, als dass sie sich Hilfe holen"

Share if you care.