Eva Dichand referiert bei Enquete zu Medienförderung über Tech und Journalismus

9. September 2016, 10:12
18 Postings

"Heute"-Herausgeberin wie Medienberater Mahr und Zeitungsverbandschef Kralinger auf dem Podium

Wien – Das Bundeskanzleramt hat "Heute"-Herausgeberin Eva Dichand als Referentin zur Enquete über "Medienförderung neu – Was braucht die Demokratie?" geladen. Sie soll über "Technologie als Driver von Journalismus und neuen Medienformen – Medienförderung neu gedacht" referieren.

Das Kanzleramt hat zuletzt das komplette Programm für seine Enquete über künftige Medienförderung verschickt. Medienberater Hans Mahr, der auch für die "Krone" arbeitet, ist ebenfalls auf dem Podium vertreten. Der Medienberater (Mahrmedia) verspricht laut Programm "provokante* Thesen" zum Thema.

Zu den bisher kommunizierten Referenten kommt auch noch Zeitungsverbandschef Thomas Kralinger (Mediaprint/Kurier). Die Enquete nennt sich "Medienförderung neu – Was braucht die Demokratie?" und findet am 19. September statt. (red, 9.9.2016)

Update der ursprünglichen Meldung – über Hans Mahrs "provokanten Thesen" habe ich Eva Dichands Referat glatt übersehen. (fid)

Kommentar von Andy Kaltenbrunner

Freie Sicht aufs mediale Trümmerfeld – Presseförderung sollte endlich zeitgemäßen Wandel des Journalismus unterstützen. Dann wäre viel Platz für Medienpolitik

  • Eva Dichand referiert bei der Enquete.
    foto: newald

    Eva Dichand referiert bei der Enquete.

Share if you care.