Pro Jahr werden in Österreich etwa 300 Höhlen entdeckt

11. September 2016, 09:12
9 Postings

Gesamtzahl liegt bei rund 16.000 – Forscher bieten mit einem neuen Buch einen Überblick

Wien – Rund 16.000 Höhlen sind in Österreich erfasst – und jährlich werden etwa 300 neue Höhlen entdeckt. Das Buch "Höhlen und Karst in Österreich" bietet nun einen umfassenden Einblick: Der Präsident des Verbands Österreichischer Höhlenforscher, Christoph Spötl von der Uni Innsbruck, Lukas Plan vom Naturhistorischen Museum (NHM) Wien und Erhard Christian von der Universität für Bodenkultur (Boku) Wien sind Herausgeber dieses 752 Seiten starken Überblicks über die österreichischen Höhlen und die Disziplin, die sich mit deren Erforschung befasst, die Speläologie.

Gemeinsam mit rund 50 Autoren haben sie eine facettenreiche Darstellung des Themas vorgelegt, die sich nicht nur an Fachleute, sondern mit verständlichen Texten und vielen spektakulären Bildern auch an Laien richtet.

Zahlen und Fakten

"Eine Höhle ist definiert als unterirdischer, natürlicher Hohlraum, von Menschen befahrbar und größer als fünf Meter", so Plan. Gemäß dieser Definition ist Österreich mit seinen 16.000 erfassten Höhlen im internationalen Vergleich gut bestückt. Aneinandergereiht entsprechen die Gänge, Hallen und Schächte mit einer Länge von rund 2.300 Kilometern immerhin einer unterirdischen Direktverbindung von Wien nach Madrid, schreiben die Autoren.

Die heimische Unterwelt kann sich auch sehen lassen: Im Toten Gebirge liegt mit dem Schönberg-Höhlensystem, von dem bisher 146 Kilometer vermessen wurden, die längste Höhle der EU, mit einem Höhenunterschied von 1.632 Metern ist der Lamprechtsofen in den Leoganger Steinbergen die tiefste Durchgangshöhle der Welt und die Eisriesenwelt im Tennengebirge gilt als größte Eishöhle der Welt.

Apropos Eishöhlen: Hier wird seit Jahren eine stetige Abnahme des Eisvorrats registriert, wie die im Buch genannten Beispiele der Kolowrathöhle im Untersberg, die Birnhorn-Eishöhle in den Leoganger Steinbergen oder die Beilsteineishöhle im Hochschwab zeigen. Unklar sei, ob der Grund dafür die Klimaerwärmung ist oder man dabei nur mittelfristige Zyklen der Eisentwicklung beobachtet. Verwundert zeigen sich die Autoren aber darüber, dass sich die Naturwissenschaft – verglichen mit der umfangreichen Gletscherforschungen – nur sporadisch mit den Eishöhlen beschäftigt und diese "'unterirdischen Gletscher' in mancherlei Hinsicht immer noch eine 'terra incognita' darstellen".

Breite Themenpalette

Kernstück des überwiegend vom Oberösterreichischem Landesmuseum finanzierten Buchs ist ein 20 Beiträge umfassender Überblick über die einzelnen Höhlen- und Karstregionen Österreichs vom Rätikon bis zum Wiener Becken. Alleine aufgrund der abgebildeten Protagonisten faszinierend sind auch die Kapitel über die in den österreichischen Höhlen lebenden Mikroorganismen, Pilze, Pflanzen und Tiere.

Höhlen in der Urgeschichte, in der Antike, als Kultstätten in Kunst und Literatur werden ebenso behandelt wie verschiedene Aspekte der Höhlenforschung, von verschiedenen Befahrungstechniken über Höhlentauchen bis zur Höhlenrettung. (APA, 10. 9. 2016)


Christoph Spötl, Lukas Plan, Erhard Christian (Hrsg.): "Höhlen und Karst in Österreich", 752 Seiten, € 49, Oberösterreichisches Landesmuseum 2016.

Share if you care.