Obama: Kaepernick übt Verfassungsrecht aus

6. September 2016, 10:24
126 Postings

US-Präsident verteidigt NFL-Profi, der sich bei der Hymne nicht erhebt: "So funktioniert Demokratie"

Hangzhou – US-Präsident Barack Obama hat Verständnis für den stillen Protest von Football-Profi Colin Kaepernick gezeigt. "Er übt sein verfassungsmäßiges Recht aus, um ein Statement abzugeben", sagte Obama am Montag beim G20-Gipfel in der chinesischen Stadt Hangzhou. "Ihm liegen reale und legitime Fragen am Herzen, über die gesprochen werden muss."

Er habe die Kontroverse nicht genau verfolgt, sagte Obama bei einer Pressekonferenz. "Wenigstens hat er mehr Konversation über Themen angestoßen, über die gesprochen werden muss", fügte das Staatsoberhaupt hinzu. "Das ist manchmal chaotisch, aber es ist der Weg, wie Demokratie funktioniert."

Kaepernick hatte sich aus Protest gegen Rassendiskriminierung und Ungleichbehandlung bei der US-Hymne nicht wie üblich erhoben. Der 28-Jährige will seine Popularität nutzen, um aufzurütteln: "Ich werde nicht aufstehen und stolz für eine Fahne demonstrieren, die für ein Land steht, das Schwarze und andere Farbige unterdrückt. Das ist für mich größer als der Football."

Donald Trump, Präsidentschaftskandidat der Republikaner, legte Kaepernick daraufhin nahe, die USA zu verlassen. (APA, 6.9.2016)

  • Football-Profi Colin Kaepernick ...
    foto: reuters/roth

    Football-Profi Colin Kaepernick ...

  • ... spaltet die Nation: "Have you thanked a vet lately, for your right to disrepect our flag?"
    foto: reuters/roth

    ... spaltet die Nation: "Have you thanked a vet lately, for your right to disrepect our flag?"

Share if you care.