Wales bei 4:0 gegen Moldau ohne Probleme

5. September 2016, 23:07
44 Postings

Bale trifft für den kommenden Gegner Österreichs zweimal, Serbien und Irland trennen sich in Gruppe D 2:2

Cardiff/Belgrad – Österreichs nächster Gegner Wales ist souveräner als das ÖFB-Team in die WM-Qualifikation gestartet. Der Favorit setzte sich am Montag zu Hause gegen Moldau mit 4:0 (2:0) durch. Die Tore erzielten Sam Vokes (38.), Joe Allen (44.) und Superstar Gareth Bale (51., 95./Elfmeter). Im Parallelspiel der Gruppe D trennten sich Serbien und Irland in Belgrad mit 2:2 (0:1).

Die Waliser taten sich in Cardiff nur in der Anfangsphase schwer. Kurz vor der Pause traf erst Vokes nach Flanke von Bale per Kopf, wenig später legte Allen nach einem Corner mit einem Schuss aus halbrechter Position nach.

In der zweiten Hälfte durfte Bale noch seinen Doppelpack schnüren. Erst traf der Offensivmann von Real Madrid nach einem haarsträubenden Fehler im Spielaufbau der Moldauer mit einem Schupfer (51.), mit der letzten Aktion des Spiels verwandelte er einen Elfer ganz sicher (95.). Nach 62 Länderspielen hält Bale damit bei 24 Treffern. Nur noch vier Tore fehlen dem 27-Jährigen auf den walisischen Rekordtorschützen Ian Rush.

Bale in den Griff zu bekommen dürfte in einem Monat auch für Österreich ein Schlüssel zum Erfolg werden. Die Waliser sind am 6. Oktober in Wien zu Gast. Nach dem Erreichen des EM-Halbfinales haben sie ihre zweite WM-Teilnahme nach 1958 im Visier.

Kein Sieger in Belgrad

Drei Tage nach dem Heimspiel gegen Wales gastieren die Österreicher am 9. Oktober in Serbien. Die Serben waren gegen Irland bereits nach zwei Minuten durch einen Schuss von Jeff Hendrick in Rückstand geraten. Ein Abstauber-Tor von Filip Kostic (62.) und ein Elfmeter von Dusan Tadic (69.) brachte dann die Gastgeber bei schwierigen Platzverhältnissen in Führung.

Für Kostic war es der erste Länderspieltreffer, er holte auch den Elfmeter heraus. Der 23-Jährige war im Sommer für kolportierte 14 Millionen Euro vom VfB Stuttgart zum Hamburger SV gewechselt.

Doch die Iren steckten nicht auf und kamen durch Daryl Murphy per Kopf nach einem Eckball noch zum Ausgleich (81.). EM-Achtelfinalist Irland hat zwar auch im vierten Anlauf nicht in Serbien gewonnen, dürften mit dem Punktgewinn aber durchaus zufrieden die Heimreise antreten. (APA, red, 5.9. 2016)

Georgien – Österreich 1:2 (0:2)
Tore: Ananidze (78.) bzw. Hinteregger (16.), Janko (42.)

Serbien – Irland 2:2 (0:1)
Tore: Kostic (62.), Tadic (69./Elfmeter) bzw. Hendrick (3.), Murphy (81.)

Wales – Moldau 4:0 (2:0)
Tore: Vokes (38.), Allen (44.), Bale (51., 95./Elfmeter)

  • Gareth Bale schickt den Ball vom Elfmeterpunkt zum vierten walisischen Goal in die Maschen.
    foto: reuters/sibley

    Gareth Bale schickt den Ball vom Elfmeterpunkt zum vierten walisischen Goal in die Maschen.

Share if you care.