Apps für smarte Mobile

8. September 2016, 14:48
27 Postings

In den App-Stores wimmelt es nur so von gescheiten und unnötigen Programmen fürs Android- oder iOS-Smartphone. Wir haben uns viele der vorwiegend gratis erhältlichen Apps angeschaut, aber nur die neuesten und sinnvollsten hier zusammengefasst.

Wien – Inzwischen muss man ja schon alles mit einer App machen. Nicht einmal mehr Eier kochen geht ohne. Na gut, fürs Zechennägelschneiden und Die-Kellerstiege-Runterfliegen gibt es noch keine Applikation, aber die ganz wilden Hunde nehmen das Smartphone sogar zum Öffnen von Bierflaschen. Obwohl App brauchen die dann keine. Sei es drum.

Während die anderen nach Pokémonstern fischen, machen wir uns auf die Jagd nach den besten Apps für smarte Mobile – egal ob die User in Öffis stehen, das eigene Auto nutzen, auf ein neues spitzen, mit dem Motorrad rudelreisen oder Radl fahren, bis ihnen die Zunge in die Kette kommt.

Die Apps der Autohersteller

Heute bietet jeder nur halbwegs namhafte Autohersteller eine eigene App an. Bei VW etwa macht man sich so seinen Termin in der Werkstatt aus, Renault oder Volvo zum Beispiel bieten jeweils eine Gebrauchtwagenplattform an, BMW einen Park Assistent, eine digitale Parkuhr, die sich die Position des Wagens merkt und den verirrten Lenker im Notfall zum Fahrzeug zurücknavigiert.

Ähnliche Park-Apps gibt es von unterschiedlichen Anbietern. Mit Handy Parken gibt es sogar eine App, über die man, zumindest in den wichtigsten heimischen Städten, über das Smartphone seinen Parkschein lösen kann. Einparken muss man aber noch selber. Für den Parkschein löhnen auch.

Zumindest aber Ersteres könnte sich bald ändern. Denn mit Remote View 3D arbeitet BMW gerade an einer App, die beim nächsten 5er starten wird und am Smartphone einen Rundumblick ums Fahrzeug ermöglicht. Da ist es dann bis zum ferngesteuerten Parken via Smartphone wohl nicht mehr allzu weit.

Apps für Öffi, Taxi und Rad

Die ÖBB (Scotty) und der VOR (Qando) bieten Apps an, über die man die eigene Reise mit den Öffis planen kann. Wer lieber im Auto mitfährt, wird sich Mitfahrgelegenheit laden. Zudem gibt es Apps von den führenden Taxiunternehmen und Mietwagenanbietern – da sucht man am einfachsten schlicht unter dem Namen des Anbieters im Store.

Radsportler finden von Trainingsstrecken über die Trackingfunktion, etwa via Bergfex, bis zum digitalen Puls-, Höhen- und Distanzmesser samt DJ, etwa bei Runtastic, ebenfalls App-Unterstützung. Die Handyhalterung fürs Mountainbike kann man sich aber noch nicht herunterladen.

Riser, die App für Biker

Mit Riser ist erst vor wenigen Wochen eine App speziell für Motorradfahrer gelauncht worden. "Die Applikation verbindet praktische Tools fürs Fahren, wie das Tracken und Teilen von Routen oder das Organisieren von gemeinsamen Ausfahrten oder das Markieren von Teilstrecken, mit sozialen Funktionen wie Newsfeeds, Likes, Blogs, Videos und Kommentaren", erklärt Dominik Koffu, der mit einem kleinen Team das Multi-Channel-Netzwerk ersonnen hat.

Nicht um gemeinschaftliche Kurzweil, sondern um die Erhöhung der Verkehrssicherheit geht es dem Kuratorium für Verkehrssicherheit mit der App Stop&go. In insgesamt neun Sprachen werden Verkehrsregeln, Verkehrsschilder und die wichtigsten Erste-Hilfe-Tipps aufs Smartphone gespielt.

E-Auto-Schmackhaftmacher

Die Attraktivität von E-Fahrzeugen im täglichen Gebrauch soll eine App von Austrian Mobile Power, einer Vereinigung vieler Anbieter im Bereich E-Mobilität (Fahrzeughersteller, Stromprovider, Industrie), erhöhen.

Jenseits aller Überlegungen die Finanzierung betreffend geht es bei einem Elektroauto ja vorwiegend um das Einsatzprofil. Hier ist vor allem von der Reichweite die Rede, die meistens eh kein Problem darstellt, aber manchmal doch. Und ob ein Fahrprofil elektroautotauglich ist (meistens) oder vielleicht nur kleine Änderungen in den alltäglichen Gewohnheiten ausreichen (manchmal) oder ob jemand doch eher kein Fall fürs Elektroauto ist (selten), schlüsselt die App Check-E nun auf.

Mit dem alten Häusel zum Häusel

Erstaunlich sinnvoll sind die Fähigkeiten der Smartphones aber für Besitzer alter Fahrzeuge. Mit den integrierten Kartenprogrammen erspart man sich das Navi, durch die passenden Apps den Tausch des Radios durch eine aktuelle Infotainment-Einheit.

Vorsicht ist allerdings bei der App Toilettenscout geboten. Mit deren Hilfe findet man zwar die nächsten Bedürfnisanstalten, mit dem Begriff Wischtelefon sollte man am Ziel aber eher sehr bewusst umgehen und von Offline-Anwendungen Abstand nehmen. (Guido Gluschitsch, Rudolf Skarics, 8.9.2016)

  • Handyhalterungen gehören inzwischen ja schon so gut wie der Vergangenheit an. In alten Autos sind sie aber durchaus noch praktisch. Denn durch die integrierte Kartenfunktion der Smartphones hat man so jederzeit sein Navi mit und kann durch Apps moderne Spielereien nutzen, ohne das alte Radio gegen einen Screen tauschen zu müssen.
    foto: guido gluschitsch

    Handyhalterungen gehören inzwischen ja schon so gut wie der Vergangenheit an. In alten Autos sind sie aber durchaus noch praktisch. Denn durch die integrierte Kartenfunktion der Smartphones hat man so jederzeit sein Navi mit und kann durch Apps moderne Spielereien nutzen, ohne das alte Radio gegen einen Screen tauschen zu müssen.

  • Ab dem nächsten 5er-BMW gibt es die Autodraufsicht am Handy.
    foto: bmw

    Ab dem nächsten 5er-BMW gibt es die Autodraufsicht am Handy.

  • Riser ist eine App für Motorradfahrer, die sich gerne vernetzen.
    foto: riser

    Riser ist eine App für Motorradfahrer, die sich gerne vernetzen.

  • Hätten Sie dieses Verkehrszeichen ohne App erkannt?
    foto: kfv

    Hätten Sie dieses Verkehrszeichen ohne App erkannt?

  • Diese App zeigt, welches E-Auto am besten zu einem passt.
    foto: check e

    Diese App zeigt, welches E-Auto am besten zu einem passt.

Share if you care.