"Wir sehen uns dort oben": Filzläuse des Friedens

5. September 2016, 13:20
posten

Comic von Pierre Lemaitre und Christian de Metter

Pierre Lemaitre hat 2013 mit seinem Roman Wir sehen uns dort oben überzeugt: ein Antikriegsbuch, eine gallbittere Schwejkiade, Schmerz und Scherz in eins verflochten. Die Story: In den letzten Tagen des Ersten Weltkriegs wird Albert verschüttet; Édouard rettet ihn, da reißt ein Granatsplitter seinen Unterkiefer fort. Entstellt, unfähig zu sprechen, zu essen, will Édouard sterben, doch Albert nimmt sich seiner so lange an, bis dieser seinen Lebensmut wiederfindet.

Die beiden "Filzläuse des Friedens" (Vorwort der Comic-Adaption) setzen sich fest im Pelz der Nation und saugen am Blut der patriotischen Selbstüberhöhung. Ihr Racheplan ist ein Schlag ins Gesicht der verlogenen Gesellschaft.

Christian de Metter verleiht Lemaitres Figuren in der Comic-Adaption die Gesichter, unverwechselbar, echt, voller bewegender Emotionen und gefühlloser Grausamkeit. Großes, dramatisches Kopfkino mit wenigen Worten. Kann sein, es spricht sich doch noch herum, wenn nur genug Filzläuse am Patriotenblut saugen: dass es überall gleich schmeckt, das Blut. (Helmuth Santler, Album, 5.9.2016)

  • Pierre Lemaitre / Christian de Metter, "Wir sehen uns dort oben". € 30,50 / 176 S. Splitter-Verlag, Bielefeld 2016
    foto: splitter-verlag

    Pierre Lemaitre / Christian de Metter, "Wir sehen uns dort oben". € 30,50 / 176 S. Splitter-Verlag, Bielefeld 2016

Share if you care.