Spar verdiente im Halbjahr 41 Millionen – Umsatz zog an

31. August 2016, 13:13
3 Postings

Konzern inklusive Osteuropa-Töchter und Hervis setzte 2,8 MilliardenEuro um

Wien/Salzburg – Der Spar-Konzern inklusive Osteuropa-Töchter und der Sporthandelstochter Hervis hat im ersten Halbjahr 2016 deutlich mehr Umsatz und Gewinn gemacht. Der konsolidierte Nettoumsatz stieg um 4,8 Prozent auf 2,8 Milliarden Euro. Unter dem Strich machte das Unternehmen 40,7 Millionen Euro Gewinn, nach 29,8 Millionen Euro im Jahr davor. Operativ (EBIT) verdiente Spar 62,3 Millionen Euro (nach 48,3 Millionen Euro). Das geht aus dem am Mittwoch veröffentlichten Halbjahresbericht für die Spar Österreichische Warenhandels-Aktiengesellschaft hervor.

Im Lebensmittelhandel steigerte der Konzern seine Erlöse um 4,7 Prozent auf 2,6 Milliarden Euro bei einem Betriebsergebnis (EBIT) von 52,8 Millionen Euro.

Hervis mit knapp 200 Millionen Umsatz

Hervis erwirtschaftete einen Umsatz von 196 Millionen Euro, das entspricht einem Plus von 6 Prozent gegenüber dem ersten Halbjahr 2015. Der Sporthändler spielte in den ersten sechs Monaten ein operatives Ergebnis von 8,8 Millionen Euro ein.

Neben Österreich ist Spar auch in Tschechien, Slowenien, Kroatien, Ungarn, Rumänien und Deutschland tätig. Besondere Erwähnung erhält im aktuellen Bericht Kroatien. Dort sieht das Unternehmen in den kommenden Jahren "großes Potenzial" und will seine Marktposition weiter ausbauen.

Wegen Preisabsprachen bekam Spar 2015 vom Kartellobergericht eine Strafe von 30 Millionen Euro aufgebrummt. Diese sei im Jänner 2016 bezahlt worden, heißt es im Halbjahresbericht. Erst im Juni bekam das Unternehmen eine weitere Geldbuße in Höhe von rund 10 Millionen Euro. "Bereits im Konzernabschluss per 31.12.2015 waren für diesen Sachverhalt Risikovorsorgen in ausreichendem Umfang enthalten", schreibt Spar. (APA, 31.8.2016)

Share if you care.