Rupprechter wünscht sich Großteil der Breitbandmilliarde fürs Land

31. August 2016, 12:20
21 Postings

A1-Schramböck: Agrarbereich Digital-Vorreiter

Die Chefin von A1, Margarete Schramböck, und Landwirtschaftsminister Andrä Rupprechter (ÖVP) haben die digitale Infrastruktur in einer gemeinsamen Pressekonferenz am Rande des Forum Alpbach als zentralen Faktor für die wirtschaftliche Entwicklung im ländlichen Raum dargestellt. Selbes gelt für die Lebensqualität der ländlichen Bevölkerung. "Das Internet ist Motor für den ländlichen Raum."

Einig

Darin waren sich sowohl die Managerin als auch der Politiker einig. Rupprechter forderte, dass der Großteil der Breitbandmilliarde für den ländlichen Raum fließen solle. Freilich sei das von den Förderanträgen abhängig – aber da zwei Drittel der Österreicher im ländlichen Raum leben, wäre dieser Wert als Aufteilungsschlüssel angebracht, so der Agrar- und Umweltminister. Der Breitbandausbau sei jedenfalls dringend notwendig. Dass er, Rupprechter, binnen zweieinhalb Jahren nun schon den vierten Infrastrukturminister erlebe, dessen Spiegelminister er ist, habe die Sache nicht unbedingt beschleunigt, kam es bei Journalistennachfragen auch zu einem kleine Seitenhieb auf den Koalitionspartner SPÖ. Ab September sollten aber die ersten Gelder fließen, sagten Rupprechter und Schramböck.

"Precision Farming"

Ein Breitbandausbau würde auch helfen, die Abwanderung aus den ländlichen Gebieten zumindest zu bremsen, so Rupprechter. Schnelles Internet könne nicht nur helfen, Familie und Beruf besser zu vereinbaren, sondern sei auch für die moderne Landwirtschaft ein wichtiger Faktor – Stichwort: "Precision Farming". Hier geht es um die Steuerbarkeit der Fortschreitenden Technisierung im Agrarbereich, Bodenanalysen, sparsames Düngen und Bewässern, Maschinensteuerung. Nicht zuletzt hilft das Internet auch der bäuerlichen Direktvermarktung. Zusätzlich zur Breitbandmilliarde hat das Landwirtschaftsministerium über Mittel der Ländlichen Entwicklung bis 2020 53 Mio. Euro für Internetausbau reserviert.

"Wir machen nicht nur die Netze, sondern auch die Menschen fit für die Digitalisierung"

Schramböck hob die Verbundenheit ihres Unternehmens mit dem ländlichen Raum hervor und bewarb die Schulungsinitiative "A1 Internet für alle" – in Regionen werden Leute von jung bis alt im Umgang mit dem Internet geschult. "Wir machen nicht nur die Netze, sondern auch die Menschen fit für die Digitalisierung", so Schramböck. A1 investiere massiv in den Breitbandausbau. Auch sie hob die große Bedeutung des Ausbaues im ländlichen Raum hervor, der Arbeitsplätze sichere, Bildungschancen erhöhe und auch die immer "smarter" werdende Landwirtschaft hervor. Gerade der Agrarbereich habe eine Vorreiterrolle. 5G sei schon in Vorbereitung, werde ab 2020 zu kommen beginnen. Bald könne der Bauer oder auch der Gärtner auf neuen Wegen mit Häuptelsalat und Kartoffeln kommunizieren, so die Prophezeiung von Schramböck.

Die Managerin betonte auch, wie sehr das Internet im ländlichen Raum neue Bildungschancen für die dortige Bevölkerung eröffne, da die digitalen Verbindungen Wege massiv verkürzen würden. (APA, 31.8. 2018)

  • Landwirtschaftsminister Andrä Rupprechter.
    foto: apa

    Landwirtschaftsminister Andrä Rupprechter.

Share if you care.