Mietwagen-Plattform macht kuriose Vorfälle öffentlich

31. August 2016, 13:45
50 Postings

Für Kratzer bezahlen, die man selber gar nicht gemacht hat, Streitereien bei Unterversicherung oder versteckte Zusatzkosten – die Liste der Beschwerde von Automietern ist lange. Ein Vergleichsplattform für Mietwagenpreise hat den Spieß einfach einmal umgedreht und eine kleine Auswahl ihrer kuriosesten Vorfälle mit Mietern öffentlich gemacht

Für Kratzer bezahlen, die man selber gar nicht gemacht hat, Streitereien bei Unterversicherung oder versteckte Zusatzkosten – die Liste der Beschwerde von Automietern ist lange. Die Vergleichsplattform für Mietwagenpreise billiger-mietwagen.de hat den Spieß einfach einmal umgedreht und eine kleine Auswahl ihrer kuriosesten Vorfälle mit Mietern öffentlich gemacht.

Bei den Hotelkosten sparen

Ein Kunde war der Meinung, er könne sich durch die Miete eines großen Wagens die Kosten für ein Hotelzimmer sparen. Aus diesem Grund brachte er den Wagen nach der Anmiete in eine Werkstatt, um die Rückbank ausbauen zu lassen. Seine Luftmatratze sollte darin Platz als Ersatz für ein Hotelbett finden. Als die Werkstatt die Arbeit verweigerte, weil es sich um ein Mietauto handelte, beschwerte sich der Kunde bitterlich bei der Autovermietung.

foto: getty images/istockphoto/xesai
Nicht immer scheint Mietern nach der Schlüsselübergabe klar, was sie mit dem Auto anstellen dürfen und was nicht.

Ersatzteillager

Ein anderer Kunde war der Meinung, so ein Mietauto sei schon ein feines Ersatzteillager. Der Kunde besaß einen Mercedes baugleichen Modells in derselben Farbe, nur hatte sein eigener Wagen im Gegensatz zum gemieteten schon einige defekte Teile. Der gemietete Mercedes wurde schließlich auf einem Werkstattgelände entdeckt und die Polizei alarmiert. Sie nahm daraufhin vier Männer fest unter dem Verdacht, die defekten Teile des eigenen Autos gegen die intakten des Mietautos ersetzen zu wollen.

"Geheime" Gruppenaufnahmen

Eine Glanzleistung vollbrachten Absolventen der Moskauer FSB-Akademie. Die angehenden russischen Geheimagenten mieteten 30 schwarze Geländewagen, um ihren Abschluss zu feieren und brausten in einem Autokorso durch die russische Hauptstadt. Mehrere Verkehrsverstöße wie eine komplette Straßenblockade sind dabei dokumentiert – denn sie ließen die Aktion filmen, samt Gruppenaufnahmen der Geheimdienstler auf einer Aussichtsplattform, und danach auf YouTube stellen. (red, 31.8.2016)

tabu equilibrium
Angehende russische Geheimagenten ließen sich bei ihren Verkehrsverstößen mit Mietautos in Moskau filmen.
Share if you care.