ÖEHV-Team setzt Misere in Testspielen fort

28. August 2016, 19:22
10 Postings

Ohne Erfolgserlebnis ins Olympia-Qualifikationsturnier: Österreich verliert drittes Testspiel 2:6 in Norwegen

Oslo – Österreichs Eishockey-Nationalmannschaft fährt ohne Erfolgserlebnis zum Olympia-Qualifikationsturnier von Donnerstag bis Sonntag in Riga. Die ÖEHV-Auswahl musste sich am Sonntag in Oslo Norwegen mit 2:6 (0:1, 0:2, 2:3) geschlagen geben und verlor damit auch das dritte und letzte Vorbereitungsspiel.

Die Gastgeber gingen durch Tore von Ken Andre Olimb (18./PP, 30.) und Martin Roymark (35.) mit 3:0 in Führung. Dank Treffern von Kapitän Thomas Raffl (42.) und Andreas Kristler im Powerplay (49.) kamen die Österreicher im Schlussdrittel heran, ehe NHL-Stürmer Mats Zuccarello (53.), Matthias Trettenes (54.) und Niklas Roest mit einem Penalty (60.) den Sieg der Norweger unter Dach und Fach brachten. Davor hatte es auch gegen die Slowakei (0:2) und Norwegen am Vortag (1:6) Niederlagen gesetzt.

Im Unterschied zum Debakel am Vortag wurde die Mannschaft von Teamchef Alpo Suhonen personell neu aufgestellt und präsentierte sich phasenweise auch verbessert. Die beiden NHL-Spieler Michael Grabner und Michael Raffl standen wieder zur Verfügung und bildeten mit Linz-Torjäger Brian Lebler die Einser-Linie. Konstantin Komarek, der im Sommer von RB Salzburg nach Schweden gewechselt war, kam erstmals zum Einsatz und wurde von seinen ehemaligen Klubkollegen Thomas Raffl und Andreas Kristler flankiert. Auch die Linien drei und vier und die Verteidiger-Paare wurden neu zusammengestellt, im Tor erhielt diesmal David Madlener den Vorzug.

Strafen durch Wechselfehler

So spielte das OEHV-Team zunächst auf Augenhöhe mit den Norwegern, die sich ebenfalls auf ein Olympia-Qualifikationsturnier vorbereiten. Die Österreicher kassierten im Startdrittel allerdings zu viele Strafen (davon zwei durch Wechselfehler) und in Unterzahl das 0:1. Ken Andre Olimb nützte ein Powerplay zur Führung (18.).

Im Mitteldrittel hatten Thomas Hundertpfund (23., 28.) und Martin Schumnig (24.) gute Möglichkeiten für den Ausgleichstreffer, doch wie schon seit längerer Zeit war die Chancenverwertung ein großes Manko. Besser machten es die Norweger. Zunächst fälschte Schumnig einen Olimb-Schuss unglücklich ab (30.), danach stocherte Roymark die Scheibe über die Linie (35.). Auf der Gegenseite traf Raphael Herburger bei einem schönen Konter in Unterzahl nur die Latte (38.). Im Schlussdrittel schrieben die Österreicher durch Th. Raffl und Kristler endlich an, doch mit einem Doppelschlag beendeten die Norweger die Hoffnung auf eine gelungene Generalprobe.

Die Mannschaft fliegt am Montag nach Riga, wo mit den beiden heimischen Top-Verteidiger Dominique Heinrich und Stefan Ulmer zwei Verstärkungen zum Team stoßen. Ob auch Einser-Torhüter Bernhard Starkbaum, der in diesen Tagen Vater wird, dabei sein wird, ist noch offen. Sowohl David Kickert als auch Madlener haben allerdings auch gute Leistungen gezeigt.

In Lettland geht es von Donnerstag bis Sonntag gegen die Gastgeber, Deutschland und Japan um ein Ticket für die Olympischen Spiele 2018 in Pyeongchang in Südkorea. Nur der Sieger qualifiziert sich für Olympia. Favorit Deutschland verpatzte auch seine Generalprobe, die mit sechs NHL-Spielern gespickte Auswahl musste sich am Sonntag in Minsk Weißrussland 2:3 geschlagen geben. (APA, 28.8.2016)

Eishockey-Länderspiel, Sonntag

Norwegen – Österreich 6:2 (1:0, 2:0, 3:2)
Oslo, 800 Zuschauer

Tore: K. A. Olimb (18./PP, 30.), Roymark (35.), Zuccarello (53.), Trettenes (54.), Roest (60./Penalty) bzw. Th. Raffl (42.), Kristler (49./PP)

Strafminuten: 10 bzw. 16

Österreich: Madlener – Schuming, Altmann; Schlacher, Bacher; Mitterdorfer, Brunner; Unterweger – Grabner, M. Raffl, Lebler; Th. Raffl, Komarek, Kristler; M. Geier, Hundertpfund, Herburger; Fischer, Haudum, N. Petrik; Ganahl, Oberkofler

  • Teamchef Alpo Suhonen steht vor einer schwierigen Aufgabe: "Es war ein besseres Spiel als am Samstag. Am Ende war das Ergebnis zu hoch, die letzten drei Tore haben wir zu leicht zugelassen".
    foto: apa/pfarrhofer

    Teamchef Alpo Suhonen steht vor einer schwierigen Aufgabe: "Es war ein besseres Spiel als am Samstag. Am Ende war das Ergebnis zu hoch, die letzten drei Tore haben wir zu leicht zugelassen".

Share if you care.