Die Semesterfrage der Uni Wien

20. September 2016, 12:30

Was leistet die Wissenschaft für die Gesellschaft? Um dies aufzuzeigen und das Bewusstsein der Allgemeinheit dafür zu schärfen, wurde die wissenschaftliche Auseinandersetzung zur Semesterfrage der Uni Wien auf derStandard.at publiziert und aktiv mit den Usern diskutiert.

Um das Image der Universität aufzubessern und aufzuzeigen, was Wissenschaft und Forschung für uns als Gesellschaft leisten, wurde das Projekt "Semesterfrage" ins Leben gerufen: Dabei befassen sich WissenschafterInnen unterschiedlicher Fachrichtungen mit einer aktuellen und gesellschaftlich relevanten Frage – die Ergebnisse sollen einer breiten Öffentlichkeit bekannt gemacht werden.

Die Semesterfrage auf derStandard.at

Neben der Publikation der Essays der WissenschafterInnen wollte die Universität Wien in den direkten Austausch mit der Community treten: Welche Meinungen herrschen in der Öffentlichkeit – zur Semesterfrage und zur Wissenschaft? Und gibt es Leserfragen, die die ExpertInnen beantworten und mit der Userschaft diskutieren können?

Projektdesign

In einem ersten Schritt wurde die Semesterfrage in einem UGC-Artikel allgemein in der Community eingeführt. Dabei wurde darauf verwiesen, dass das Thema über mehrere Monate erarbeitet und von unterschiedlichen Fachrichtungen beleuchtet wird, sowie die Tatsache, dass es sich um eine Kooperation mit der Uni Wien handelt, erwähnt. Um den Austausch bereits an dieser Stelle in Gang zu bringen, wurden die UserInnen dazu aufgerufen, ihre Fragen zum Thema im Forum zu posten und zu diskutieren.

Im nächsten Schritt wurde ein erster Expertenartikel veröffentlicht, der neuerlich die Diskussion im Forum anfachen sollte und die LeserInnen dazu einlud, weitere Fragen an den/die WissenschafterIn zu richten.

Im Anschluss wurden die interessantesten Fragen der LeserInnen aus den Foren gefiltert und in einem weiteren Q&A-Artikel von der/dem WissenschafterIn beantwortet.

In den Folgemonaten wurden noch je zwei Expertenartikel & Q&As veröffentlicht und durch weitere Gastartikel anderer WissenschafterInnen ergänzt.

Alle Artikel wurden in einem eigenen Ressort gesammelt und zu den jeweiligen Publikationsterminen auf unserer Seite angekündigt (auf der Startseite, im User-Ressort, sowie in weiteren, zum Thema passenden Ressorts). Dieses Ressort war exklusiv mit einer Sitebar der Universität Wien belegt.

Zusatzleistungen

Offizieller Abschluss der Semesterfrage war eine Podiumsveranstaltung an der Universität Wien. Diese wurde nicht nur von einem STANDARD-Redakteur moderiert, sondern auch begleitend in Print und Online vorangekündigt/beworben. Zusätzlich konnten weitere Werbemittel zu den passenden Zeitpunkten in abgestimmten Umfeldern platziert werden.

Zahlen & Fakten

Uni Wien Semesterfrage: Wie verändert Migration Europa?
Laufzeit: 2,5 Monate
Unique Clients: 32.745
Verweildauer pro Artikel: 4,3 Minuten
Postings: 856

Trotz des polarisierenden Themas konnte aufgrund der intensiven Moderation und Wartung durch das UGC-Team die Diskussions-Qualität im Forum auf höchstem Niveau gehalten werden.

Besonders hochwertig waren auch die Postings selbst: Im Vergleich zu sonst eher üblichen, einzeilgen Kurzkommentaren wurden hier häufig ein oder zwei Absätze gepostet, die das Zeichenlimit erreichten.

Bemerkenswert ist auch die sehr lange Verweildauer pro Artikel: Mit 4,3 Minuten war diese mehr als doppelt so lang wie die sonst im Durchschnitt üblichen 2 Minuten.

>>> Live ansehen

  • Im Einleitungsartikel wurde das Thema der Semesterfrage eingeführt und die UserInnen eingeladen, Fragen zu stellen und zu diskutieren.

    Im Einleitungsartikel wurde das Thema der Semesterfrage eingeführt und die UserInnen eingeladen, Fragen zu stellen und zu diskutieren.

  • Alle Artikel wurden prominent auf der Startseite und in ausgewählten Ressorts auf redaktionellen Plätzen publiziert (Kennzeichnung: In Kooperation mit).

    Alle Artikel wurden prominent auf der Startseite und in ausgewählten Ressorts auf redaktionellen Plätzen publiziert (Kennzeichnung: In Kooperation mit).

  • Eine Auswahl der Fragen der UserInnen aus den Foren wurde in einem eigenen Artikel neuerlich aufgegriffen und von den ExpertInnen beantwortet.

    Eine Auswahl der Fragen der UserInnen aus den Foren wurde in einem eigenen Artikel neuerlich aufgegriffen und von den ExpertInnen beantwortet.

Share if you care.